Abo
  • Services:

Trojaner-Wurm nutzt Windows-Sicherheitslücke

Bugbear späht Passwörter, Kreditkartennummern und weitere vertrauliche Daten aus

Wie zahlreiche Anbieter von Antiviren-Software übereinstimmend berichten, verbreitet sich seit vergangener Nacht ein Trojaner-Wurm namens Bugbear rasant im Internet. Der Wurm nutzt ein altes Sicherheitsleck im Internet Explorer, deaktiviert Virenscanner sowie Firewalls und enthält eine Trojaner-Komponente, die nach vertraulichen, sensitiven Daten auf dem befallenen System sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bugbear-Wurm verbreitet sich per E-Mail, indem er nach passenden Adressen in lokalen Dateien mit den Endungen .MMF, .NCH, .MBX, .EML, .TBB, .DBX und .OCS sucht. Für den Mail-Versand besitzt der Wurm eine eigene SMTP-Engine. Außerdem kopiert sich der Wurm über ein Netzwerk in den Autostart-Ordner der angeschlossenen Rechner, um sich so innerhalb eines lokalen Netzwerkes zu verbreiten. Schließlich trägt sich der Wurm in die Registry ein, damit der Schädling bei jedem Systemstart aktviert wird.

Stellenmarkt
  1. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Der in Visual C geschriebene Wurm ist UPX-gepackt und versendet infizierte E-Mails mit wechselndem englischsprachigem Betreff, Nachrichtentext und Dateinamen-Anhang, was eine Identifizierung des Wurms erschwert. Der eigentliche Wurm-Code steckt in einem 50.688 Byte großen Dateianhang der E-Mail und besteht aus einer Datei mit doppelter Dateiendung, wobei der zweite Teil auf .EXE, .SCR oder .PIF endet. Zudem kann es passieren, dass sich der Wurm an eine vordefinierte E-Mail-Adresse versendet.

Sobald der Wurm aktiviert wurde, öffnet er den TCP-Port 36794 und sucht ständig nach laufenden Virenscannern und Firewalls, um diese Prozesse zu beenden und ungestört seiner Arbeit nachzugehen. Der Wurm enthält eine Trojaner-Komponente, die als PWS-Hooker.dll identifiziert wurde und auf dem befallenen System sensitive Daten wie Kreditkartennummern, Passwörter und PINs abfängt. Die Öffnung des TCP-Ports 36794 erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf dem befallenen System auszuführen und so die Kontrolle darüber zu erlangen.

Wie schon viele andere Würmer macht sich auch der Bugbear-Wurm eine alte Sicherheitslücke im Internet Explorer 5.0 und 5.5 zu Nutze, die offenbar bei vielen Anwendern immer noch nicht geschlossen wurde, obwohl der entsprechende Patch seit 1,5 Jahren verfügbar ist. Viele E-Mail-Programme, wie etwa Outlook und Outlook Express, nutzen die Rendering Engine des Internet Explorer zur Ansicht von HTML-Mails. Wenn der Patch für den Internet Explorer 5.01 oder 5.5 nicht installiert ist, genügt bereits die Vorschau einer infizierten HTML-Mail, damit der Dateianhang unbemerkt vom Anwender ausgeführt und der Rechner somit infiziert wird. Natürlich schleust man den Wurm auch ins System, wenn man den Dateianhang einer infizierten E-Mail manuell startet.

Zahlreiche Hersteller von Antiviren-Software bieten bereits aktualisierte Virensignaturen an, die den Bugbear-Wurm erkennen und unschädlich machen können. Man sollte sich also zügig aktuelle Virensignaturen des eingesetzten Virenscanners besorgen. Der Wurm-Befall beschränkt sich auf Windows-Systeme; MacOS und Linux sind nicht davon betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

Manfred 14. Jan 2003

Seit Mitte Nov./2002 habe ich Probleme beim e-mail-versand, weil lt. T-Online von meinem...

Manfred 14. Jan 2003

Seit Mitte Nov./2002 habe ich Probleme beim e-mail-versand, weil lt. T-Online von meinem...

Herby 22. Okt 2002

Konfiguriert ihr mal alle wie, wann und wo ihr wollt - richtig oder falsch, die Pest mit...

David 02. Okt 2002

Einfach in jedem Programm ActiveX einschalten und das Problem ist behoben...

derbst.ch!ll... 02. Okt 2002

muß ja den nerv getroffen haben, ihr spacken *fg*


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /