Abo
  • Services:

Com.Win 1.0 - neuartige Internet-Telefonie von Web.de

Web.de erweitert sein Geschäftsmodell um den Bereich Internet-Telekommunikation

Bereits seit mehreren Wochen kündigt Web.de in bester New-Economy-Manier eine Revolution für den Telekommunikationsbereich an, hält sich mit konkreten Informationen bislang aber weitestgehend zurück. Heute soll das "ComWin 1.0" getaufte Produkt nun online gehen. Dabei telefonieren Web.de-Nutzer zwar über das Internet zu günstigen Tarifen, nutzen dabei aber ihr ganz normales Telefon.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Web.de jetzt sein Geschäftsmodell um den Bereich der Internet-Telekommunikation erweitern. Zu diesem Zweck wurde die 100-prozentige Tochtergesellschaft "WEBTelekom GmbH" gegründet, die nach Abschluss wesentlicher Verträge heute den Geschäftsbetrieb aufnimmt. Im Laufe des Tages soll das Produkt dann online verfügbar sein.

Inhalt:
  1. Com.Win 1.0 - neuartige Internet-Telefonie von Web.de
  2. Com.Win 1.0 - neuartige Internet-Telefonie von Web.de

"Com.Win 1.0" soll dabei das erste Produkt einer umfangreichen Produktfamilie sein, "die in den nächsten zehn Jahren sukzessive entwickelt wird, um die Mensch-zu-Mensch-Kommunikation nachhaltig zu verbessern", so Web.de. Das erste Produkt verbindet dabei die klassische Telefonie "auf einzigartige Weise" mit dem Internet. Dazu wurden bis heute 25 internationale Grundpatente angemeldet, weitere seien in Vorbereitung.

Der Nutzer wählt über sein ComWin-Interface zunächst den Anschluss aus, unter dem er selbst erreichbar ist sowie anschließend den oder die Anzurufenden und lässt die Verbindung herstellen. Daraufhin klingelt zunächst sein eigenes Telefon, anschließend das der Angerufenen. Dabei können sowohl Einzelgespräche geführt oder Telefonkonferenzen abgehalten werden. Auch ist es jederzeit möglich, neue Teilnehmer in eine Konferenz aufzunehmen.

Com.Win 1.0 - neuartige Internet-Telefonie von Web.de 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

hiekieck 02. Mai 2003

Aus einem Brief, den ich an Web.de geschrieben habe. Die Com.Win-Idee finde finde ich auf...

Dalai-Lama 09. Apr 2003

Darf ich noch anfügen das die Telefonqualität mehr als bescheiden ist ? ich habs genommen...

Michael Wiedemann 19. Feb 2003

Die Verbindung von Internet und Telefonie ist keine neue Idee und ist in ganz Europa seit...

Ralph 23. Nov 2002

Tipp: http://www.pilmo.com Hierüber kann man sich Guthaben im Voraus kaufen und dann für...

Jacky X 11. Nov 2002

Hier nachrichtlich der an Web.de geschriebene Brief: Sehr geehrte Damen und Herren, ich...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /