Abo
  • Services:

Angebot für 1&1-Kunden: NetObjects Fusion 7 für 50,- Euro

Vorversion von NetObjects Fusion muss installiert sein

Auf einer speziellen Website von NetObjects besteht die Möglichkeit, ein Upgrade auf NetObjects Fusion 7 für weniger als den normalen Upgrade-Preis zu bestellen. Für 49,95 Euro erhalten 1&1-Kunden entweder eine komplette Box der Software oder auf Wunsch einen Download.

Artikel veröffentlicht am ,

NetObjects Fusion 7 erzeugt nun auch Multi-Level-Navigationen, die ähnlich wie der Verzeichnisbaum des Windows-Explorers funktionieren. Die JavaScript-Funktionen der Menüs sind um Rollover-Effekte erweitert und Zielfenster (TARGET) können Verknüpfungen zugewiesen werden. Dynamische Navigationsleisten belegt der Anwender selbstständig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Monheim am Rhein

Mit dem virtuellen Foto-Album lädt man Bilder hoch und erstellt Vorschau-Bildchen. Die Vorlagenverwaltung zum Austausch von Sites zwischen anderen Rechnern oder mit Kollegen generiert komprimierte ZIP-Dateien. Schließlich wurde die Site-Navigation überarbeitet und die Einbindung von Flash MX ermöglicht.

Das Upgrade auf NetObjects Fusion 7 kann ab sofort über eine spezielle Webseite zum Preis von 49,95 Euro bestellt werden. Auch wenn das Angebot nur für 1&1-Kunden gilt, kann jedermann darüber ein Upgrade bestellen. Dabei steht die Version sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache bereit. Die Auslieferung des Upgrades soll am 7. Oktober 2002 beginnen. Die Vollversion der Software kostet 189,- Euro und der normale Upgrade-Preis beträgt 115,- Euro.

Nachtrag:
NetObjects bat uns, den Link zu der Bestellmöglichkeit aus diesem Artikel zu entfernen, da der im 1&1-Newsletter genannte Link eigentlich nicht für die Öffentlichkeit gedacht sei. Das Angebot richtet sich ausschließlich an 1&1-Kunden, auch wenn bei der Bestellung nicht geprüft wird, ob man tatsächlich Kunde bei 1&1 ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Franz Post 20. Nov 2002

Ich habe die Seite endlich gefunden: http://service.rhiem.com/websitepros/1und1/auswahl.asp

Daniel Hecken 11. Nov 2002

^Hallo, ich hab die NetObjects seiten und die 1und1 Seiten durchgeklappert, aber von...

Dieter Ruth 09. Nov 2002

Hallo, ich bin auch an dem Link interessiert. Wer ihn hat, könnte ihn mir vielleicht...

Franz Post 25. Okt 2002

Hallo, wer den Link kennt schicke mir doch bitte eine Mail! Danke, F. Post

gottima 21. Okt 2002

Hallo, bin auch an dem Link interessiert - bitte melden , wenn ihn einer kennt . Danke L...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /