Abo
  • Services:

Erwägt Siemens Rückzug aus dem Handygeschäft?

Motorola soll Mobiltelefone von Siemens übernehmen

Siemens erwägt den Rückzug aus dem Geschäft mit Mobiltelefonen, das berichtet unter anderem die Financial Times Deutschland unter Berufung auf Unternehmenskreise. Demnach hätten sich Siemens und Motorola über die Grundzüge eines möglichen Tausches geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll Motorola die Mobiltelefone von Siemens übernehmen, Siemens erhält im Gegenzug unter anderem Motorolas Geschäft mit Mobilfunknetzen. Allerdings sei es noch immer möglich, dass das Geschäft an Detailfragen scheitere, so das Blatt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar

Noch zur CeBIT hatte Siemens angekündigt, die Nummer drei im Handy-Geschäft hinter Nokia und Motorola werden zu wollen. Mittlerweile wurde das Unternehmen aber von Samsung überholt.

Bei Handys der dritten Generation arbeiten Siemens und Motorola bereits zusammen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€
  4. 79,98€

augschburger 02. Okt 2002

... und wenns dann Bugs in der Firmware gibt... macht Siemens sich dann wahrscheinlich...

Ralf Krause 02. Okt 2002

Wieso denn gleich nach einer alternative suchen. Das S55 wird auf jeden Fall noch auf den...

augschburger 02. Okt 2002

Glaube, wenn diese Meldung einen größeren Handykäuferkreis erreicht, wird die Wirkung...

Welber 01. Okt 2002

Siemens Handys...au Weia... Wer mit der Aussage: "Wir wollen die Nummer drei am Markt...

Dr.Watson 01. Okt 2002

au Ka**cke war eigentlich ein Siemens Fan.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /