Swing mit 6 Millionen Euro Verlust

Deutlicher Umsatzrückgang

Die Swing Entertainment Media AG hat jetzt ihr Jahresergebnis zum 30. Juni 2002 bekannt gegeben. Demnach wurden im Berichtszeitraum Umsätze in Höhe von 12,1 Millionen Euro erzielt. Im Vorjahr waren es noch 16,09 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern beläuft sich auf -6,016 Millionen Euro. Im Vorjahr konnte noch ein Gewinn von 1,35 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Nach Angaben von Swing muss die Liquiditätslage der Gesellschaft weiterhin als angespannt betrachtet werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Software Tester / Testautomatisierer (m/w/d)
    imbus AG, verschiedene Standorte
  2. IT-Support-Professional
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Maßgebliche Ursachen des negativen Ergebnisses und des gesunkenen Umsatzes im Geschäftsjahr 2001/2002 seien laut Swing signifikante Produktverschiebungen, verursacht durch Verzögerungen und sonstige Leistungsmängel bei Unterauftragnehmern. In einzelnen Fällen hatte die mangelnde Liefertreue solcher Unterauftragnehmer auch die gänzliche Einstellung von Produktentwicklungen zur Folge. Insgesamt konnte die Gesellschaft im Berichtszeitraum nur 13 statt der ursprünglich geplanten 24 Produkte veröffentlichen.

Die Gesellschaft prognostiziert für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von ca. 2,8 Millionen Euro bei einem etwa ausgeglichenen Ergebnis. Ferner plant die Gesellschaft im jetzt laufenden Geschäftsjahr 2002/2003 18 neue Produkte zu veröffentlichen und insgesamt einen Umsatz in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro zu erzielen. Diesen Prognosen folgend will die Gesellschaft bereits im jetzt laufenden Geschäftsjahr 2002/2003 in die Profitabilität zurückfinden und das abgelaufene Geschäftsjahr 2001/2002 somit als Ausnahmeerscheinung darstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boom Supersonic
American Airlines bestellt Überschallflugzeuge

Die größte Fluggesellschaft der Welt hat 20 Überschallflugzeuge von Boom Supersonic bestellt. Overture soll Ende des Jahrzehnts regulär im Einsatz sein.

Boom Supersonic: American Airlines bestellt Überschallflugzeuge
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Wall Street Canyon: Intels NUC 12 Pro hat zwölf Kerne
    Wall Street Canyon
    Intels NUC 12 Pro hat zwölf Kerne

    Für Broker und solche, die es werden wollen: Die NUC 12 Pro genannten Mini-PCs bringen viel Leistung auf wenig Fläche unter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /