Berliner Verkehrsbetriebe machen Handy zum Ticket

Pilot nur mit E-Plus nutzbar

In Berlin soll man bald im öffentlichen Nahverkehr mit dem Handy seine Fahrausweise nicht nur bezahlen können - das Handy ist vielmehr gleichzeitig der Fahrausweis. Im Rahmen des europäischen Projektes Telepay, bei dem Verkehrsbetriebe den Einsatz des Handys als Fahrausweisträger testen, werden per SMS die Fahrausweise beantragt. Eine weitere SMS, die der Verkehrsverbund dann auf das Handy des Käufers schickt, dient als Ausweis.

Artikel veröffentlicht am ,

Elektronisches Ticket als SMS
Elektronisches Ticket als SMS
Beteiligt sind die Verkehrsbetriebe von Turku (Finnland), Rom (Italien), Ils de France (Frankreich) und die Berliner BVG. Die Projekte werden mit Mobilfunkbetreibern wie Sonora u.a in Finnland, Omnitel (Vodafone) in Italien und E-Plus in Deutschland durchgeführt. Initiiert wurde das Projekt durch die BVG und die belgische Firma Ertico. Das Projekt startete 2001 und wird gefördert von der Europäischen Kommission.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die Bestellung und der Kauf von ausgewählten Fahrausweisen (in Berlin gibt es aufs Handy den Einzelfahrschein und die Tageskarte) erfolgt über das Handy mit einer SMS. Die Bezahlung erfolgt beim Kauf bargeldlos, abgerechnet wird über die bestehende Telefonrechnung des Mobilfunk-Netzbetreibers (im Projekt TELEPAY ist dies exklusiv E-Plus).

Mit dem Versand der SMS erklärt der Kunde, dass er ein Ticket zum sofortigen Fahrtantritt erwerben möchten. Die Antwort-SMS ist das gewählte Ticket. Durch die Anwahl der Nummer 284 21 (für den Einzelfahrausweis) oder 284 61 (für die Tageskarte) trifft man die Produktauswahl. Als SMS-Text trägt man einfach die drei Buchstaben "BVG" ein. Die Bestätigungs-SMS soll dann umgehend eingehen. Der Einzelausweis kostet wie auch im Automaten 2,10 Euro und der Tagesausweis 6,10 Euro.

Anhand des Datums, der Uhrzeit, des Passwortes, der Ticket-ID und der Absendernummer erkennt der Kontrolleur die Gültigkeit des Handy-Tickets. Falls das Handy nicht funktioniert, wird man allerdings wie ein Fahrgast ohne gültigen Fahrausweis - sprich als Schwarzfahrer - behandelt.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Fahrausweisverkauf werden nach Angaben der BVG keine persönlichen Daten gespeichert, sondern nur der erworbene Fahrausweis. Das wird im Hintergrundsystem einer Ticket-Kennung und einem Passwort zugeordnet. Mit Hilfe der Handy-Nummer bei Telepay sollen keine Rückschlüsse auf persönliche Daten gezogen werden können, versicherten die Verkehrsbetriebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin 03. Okt 2002

Wenn man halt so blöd ist und die Akkuwarnungen beim Handy abschaltet - selber schuld...

Fischi 01. Okt 2002

In der Regel leert sich ein Handyakku allerdings nicht innerhalb weniger Minuten, so dass...

Schwanzus... 01. Okt 2002

Klasse. Handy-Akku leer, 40 Euro zusätzlich latzen. Ho Ho Ho.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /