Iiyama senkt TFT-Preise

5 bis 15 Prozent weniger quer durch Sortiment

Die Iiyama Deutschland GmbH senkt ab sofort die empfohlenen Verkaufspreise verschiedener TFT-Modelle um 5 bis 15 Prozent. Von der Preissenkung betroffen sind unter anderem Displays mit Bildschirmdiagonalen von 15, 17, 18 und 19 Zoll. Um bis zu 17 Prozent sinkt der Preis für 22-Zoll-Röhrenmonitore. Den leichten LCD-Projektor LPX100 gibt es ab sofort für 2.199,- Euro anstatt wie bisher für 2.999,- Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vision Master Pro 512 mit 22-Zoll-Diamondtron-Röhre kostet ab sofort laut Iiyama statt 949,- Euro nur noch 849,- Euro. Der Vision Master Pro 513 ebenfalls mit 22-Zoll-Diamondtron-Röhre wird von 899,- Euro auf 749,- gesenkt. Das 15-Zoll-Display AX3817UT kostet künftig anstelle von 499,- Euro 449,- Euro, der 15-Zöller AX3818UTC wird anstelle von 599,- Euro mit 579,- Euro in der Liste geführt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. IT-Support Spezialist Software (m/w/d) Holz
    OS Datensysteme GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Das 17-Zoll-Display AS4314UT kostete vorher 799,- Euro und soll nun für 699,- Euro zu haben sein. Das ebenfalls 17-zöllige AS4316UTC wird um 100 Euro von 949,- Euro nun auf 849,- Euro gesenkt. Das 18-zöllige AS4611UT kostete früher laut Liste 1.099,- Euro - nun steht es dort mit 1.049,- Euro. Auch der 18,1-zöllige AS4636D wird um 50 Euro auf jetzt 1.249,- Euro preisgesenkt. Das 19-Zoll-Display AU4831DT wird um 300 Euro von 1.999,- auf nunmehr 1.699,- Euro reduziert. Der 19-Zoll-AS4821DTBK sinkt nur um 50 Euro auf 1.449,- Euro.

Bei allen Preisen ist zu bedenken, dass es sich hier um Listenpreise handelt, die im Handel teils deutlich unterboten werden. Die jetzt angekündigten Reduzierungen dürften jedoch die Preise im Handel weiter sinken lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /