• IT-Karriere:
  • Services:

Google mit neuen Suchprodukten für Unternehmenskunden

Suchmaschine im wörtlichen Sinne

Google hat neue Geräte für seine Suchtechnologie angekündigt, die man Unternehmen und Institutionen als eigene "Suchmaschinen" verkaufen möchte. Die Geräte sollen in Intranets und anderen abgesicherten Bereichen einsetzbar sein. Google kündigte mit dem GB-5005 einen dedizierten Server an, mit dem bis zu drei Millionen Dokumentente indiziert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Google richtet sich nach eigenen Angaben mit seinem Produktangebot vor allem an Unternehmen und Behörden im Gesundheits- und Erziehungswesen und an Biotechnologieunternehmen. Auf der Kundenliste stehen nun auch das US-Energieministerium, das US-Kultusministerium sowie das kalifornische Verkehrsministerium, der Bundesstaat Indiana und die renommierte University of Michigan College of Engineering.

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Die neuen Suchmaschinen können nun auch gesicherte Dokumente (htaccess) oder solche, die mit Microsoft NTLM gesichert werden, durchsuchen. Dennoch sollen auch gesicherte Webserverdokumente im Google-Suchserver weiterhin geschützt vorliegen. Die Anzeige der Suchergebnisse richtet sich dann nach den Originalzugriffsrechten der Anwender.

Google GB-1001, GB-5005 und GB-8008
Google GB-1001, GB-5005 und GB-8008

Die Geräte Google GB-5005 und GB-8008 können nun auch inkrementelle Updates ihrer Indizes durchführen. Damit kann ein Zwei-Gruppen-Modell aufgebaut werden: Dokumentenindizes mit sich schnell ändernden Informationen, die stündlich aktualisiert werden können und ein größerer, der Dokumente mit geringerer Aktualisierung beinhaltet.

Der GB-5005 besteht aus gleich fünf Servern in einem Cluster. Daneben gibt es das Einstiegsprodukt GB-1001 für Abteilungen und kleine Unternehmen. Auf der anderen Seite der Leistungsrange steht die GB-8008 für Konzerne und sehr große Behörden. Das Gerät besteht aus acht in einem Cluster zusammengefassten Servern und kann bis zu 15 Millionen Dokumente mit einer einzelnen Query abfragen und schafft rund 1,4 Millionen Anfragen am Tag abzuarbeiten.

Erfreulicherweise kann man die Google-Produkte auch als Unternehmen erst einmal in aller Ruhe vier Wochen testen, bevor man sie entweder zurückgibt oder kauft. Im Kaufpreis sind immer ein zwei Jahre währender Software-Upgrade-Service sowie Hard- und Softwaresupport enthalten. Preise gibt es nur auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /