• IT-Karriere:
  • Services:

Raubkopien: BSA knöpft sich München vor

Nach Berlin eine "Schonfrist-Kampagne" auch in der bayrischen Metropole

Mit dem Aufruf "Sie haben 30 Tage Schonfrist. Nur lizenzierte Software beruhigt!" startet am 1. Oktober 2002 die zweite regionale Aufklärungs- und Legalisierungskampagne der Business Software Alliance (BSA). Mit der Aktion will man nun Unternehmen in München dazu bewegen, raubkopierte Software durch legale Kaufversionen zu ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Münchner Unternehmen haben damit knapp einen Monat lang Gelegenheit, sich bei der BSA zu registrieren. In den darauffolgenden 30 Tagen sollen sie ihre Software prüfen und gegebenenfalls nachlizenzieren können. Nachdem man sich mit den Ergebnissen der ersten Aktion in Berlin im April und Mai zufrieden zeigte, erhofft sich die BSA im IT-Zentrum München noch größere Erfolge.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl

"Über 5.000 Unternehmen im Raum München kommen aus dem Bereich 'Neue Technologien', rund ein Drittel der 25 größten Softwareunternehmen in Deutschland sind hier angesiedelt. Gerade aber aus dem Freistaat Bayern und aus dem Raum München erreichen uns überdurchschnittlich viele Hinweise auf illegale, das heißt nicht ausreichend lizenzierte Software in Unternehmen", so Georg Herrnleben, Regional Manager Zentraleuropa der BSA. Damit werde dem IT-Wirtschaftsstandort München, der in einem hohen Maße vom Schutz des geistigen Eigentums abhängig ist und einer der größten Arbeitgeber der Region ist, erheblicher wirtschaftlicher Schaden zugefügt.

Die BSA gibt an, dass in den vergangenen 24 Monaten deutsche Firmen über 1,8 Millionen Euro Schadensersatz für den Einsatz illegaler Software bezahlen und für über eine Millionen Euro Software nachlizenzieren mussten. Da jedoch beim "Thema Softwareklau" oft Unwissenheit und Nachlässigkeit im Spiel seien, wolle man nun Unternehmen in München mit der Aktion eine einmalige Chance geben.

Bis zum 30. Oktober haben Münchner Unternehmen die Gelegenheit, sich telefonisch bei der BSA-Hotline 08000-111 555 oder auf der Webpage www.schonfrist.de registrieren zu lassen, "wenn sie sich nicht sicher sind", ob ihr Softwarebestand legal ist. Die BSA garantiert dabei, dass man vom Zeitpunkt der Registrierung an 30 Tage lang keine Hinweise rechtlich verfolgen werde, die auf illegale Software in diesem Unternehmen hindeuten würden. Ausgenommen seien allerdings bereits laufende Gerichtsverfahren und außergerichtliche Auseinandersetzungen wegen Benutzung unlizenzierter Software der BSA-Mitgliedsfirmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

hmmmm 30. Sep 2002

ob das bei Geschäftsräumen net bissl anderes ausschaut. Also bei ner Privatwohnung isses...

Bill Gates 30. Sep 2002

Quatsch. Geben sich halt gerne martialisch. Wie die GEZ. Wenn die BSA der Meinung ist...

axelinux 30. Sep 2002

Heisst das, das die BSA nach einem anonymen HINWEIS auf mögliche nicht lizensierte...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /