Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Crazy Taxi 3 - Kurioser Passagier-Transport

Fortsetzung der Spaß-Raserei für die Xbox

Crazy Taxi und kein Ende: Nachdem Sega das ehemals als Dreamcast-Titel konzipierte Rennspiel mittlerweile für nahezu jede Plattform konvertiert hat, erscheint nun exklusiv auf der Xbox der dritte Teil der Reihe. Und nachdem die letzten Portierungen einiges zu wünschen übrig ließen, hat der neue Titel wieder mehr zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spielprinzip bleibt weiterhin das altbekannte: Man sucht sich aus einer Reihe von zwölf obskuren Fahrer sein Alter Ego aus und verdient sein Geld fortan damit, Fahrgäste so schnell wie möglich und unter Missachtung jeglicher Verkehrsregeln zu ihrem gewünschten Ziel zu bringen. Abkürzungen durch Einkaufspassagen oder über Bürgersteige sind dabei ebenso willkommen wie Sprünge über Rampen und riskante Ausweichmanöver - auch eine riskante Fahrweise hebt hier das Punktekonto an.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Screenshot #1
Screenshot #1
Strecken stehen jetzt insgesamt drei zur Verfügung: Neben den leicht modifizierten Stadtkursen aus Crazy Taxi 1 (San Francisco) und 2 (New York) gibt es mit Glitter Oasis (Las Vegas) auch eine komplett neue Metropole. Und die hat es in sich: Abgesehen davon, dass man nun auch nachts unterwegs ist, kann man sich nicht nur an den glitzernden Leuchtschriften, Casinos und dergleichen mehr erfreuen, sondern auch äußerst seltsame Fahrgäste aufgabeln. Oftmals wollen gleich ganze Gruppen transportiert werden, etwa ein paar Basketballspieler, Drag-Queens oder auch Elvis Presley.

Screenshot #2
Screenshot #2
Hat man genug vom Stress des Taxifahrer-Alltags, kann man sich auch mit den zahlreichen amüsanten, aber wirklich schwierigen Minispielchen beschäftigen. Hier darf man sich dann im Weitsprung mit Auto versuchen oder muss mit seinem Wägelchen an einer Reihe Football-Spieler vorbeikommen.

Fazit:
Nachdem die kürzlich erfolgten Umsetzungen für Gamecube und PC eher enttäuschten, da sie nur eine wenig verbesserte Neuauflage des Dreamcast-Klassikers waren, hat die Xbox-Version endlich wieder Neues zu bieten. Und somit ist auch die alte Motivation plötzlich wieder da - durch Glitter Oasis zu fahren und die seltsamsten Personen zu transportieren ist ein Vergnügen, das man auch nach Tagen und Wochen des Spielens immer mal wieder erleben möchte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Tobi 06. Jan 2003

Nimm cheats bei cheat.de

Sven 06. Okt 2002

Das level im crazy X 2-A wie bekomme ich das hin. die zeit ist so knapp !!!

resonic 30. Sep 2002

da kann ich nur vollkommen zustimmen! ich sage nur ridge racer 5 :)))

Tony L. 30. Sep 2002

Halllloooo, ein Spiel kann auch spass machen wenn die Grafik nicht so der hammer ist....

Dirk M. 30. Sep 2002

An der Grafik wurde scheinbar mal wieder nichts verändert, lohnt sich wahrscheinlich nicht!


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /