Will Hutchison bei MobilCom einsteigen?

FTD: Preiswerter Einstieg für Hutchison Whampoa ins deutsche UMTS-Geschäft

Hutchison Whampoa prüft derzeit offenbar eine Beteiligung an der in die Krise geratenen Telefongesellschaft MobilCom, das berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf MobilCom-Kreise. Dem Mischkonzern Hutchison Whampoa könnte so ein recht preiswerter Einstieg in den deutschen UMTS-Markt gelingen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir können aber erst dann mit einem Partner sprechen, wenn die Sanierung erfolgreich ist und klar ist, was mit den Schulden wird", zitiert das Blatt MobilCom-Chef Thorsten Grenz, der ein grundsätzliches Interesse seitens Hutchison Whampoa an MobilCom bestätigte.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
Detailsuche

Zuvor müsste die France Télécom, Großaktionär der MobilCom, aber die Schulden des Unternehmens in Höhe von insgesamt etwa 6,9 Milliarden Euro übernehmen. Nach erfolgreicher Sanierung könnte MobilCom dann zusammen mit einem Partner den jetzt eingefrorenen Aufbau seines UMTS-Netzes Mitte 2003 wieder aufnehmen, so Grenz gegenüber der FTD.

Hutchison ist bereits in Schweden und in Dänemark mit dem Aufbau seines UMTS-Geschäfts befasst. Zudem besitzt der Konzern Lizenzen in Österreich, Großbritannien und Italien.

Aber auch die MobilCom-Konkurrenten Debitel und Talkline zeigen Interesse an dem Handel mit Telefonminuten von MobilCom.

Am Freitag hatte MobilCom einen Sanierungsplan vorgelegt, nach dem rund 1.800 von 4.200 Vollzeitstellen wegfallen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

reinaldo 30. Sep 2002

nicht schlecht. da bieten die unsummen fuer umts stehen kurz vor der pleite entlassen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /