Will Hutchison bei MobilCom einsteigen?

FTD: Preiswerter Einstieg für Hutchison Whampoa ins deutsche UMTS-Geschäft

Hutchison Whampoa prüft derzeit offenbar eine Beteiligung an der in die Krise geratenen Telefongesellschaft MobilCom, das berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf MobilCom-Kreise. Dem Mischkonzern Hutchison Whampoa könnte so ein recht preiswerter Einstieg in den deutschen UMTS-Markt gelingen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir können aber erst dann mit einem Partner sprechen, wenn die Sanierung erfolgreich ist und klar ist, was mit den Schulden wird", zitiert das Blatt MobilCom-Chef Thorsten Grenz, der ein grundsätzliches Interesse seitens Hutchison Whampoa an MobilCom bestätigte.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
  2. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zuvor müsste die France Télécom, Großaktionär der MobilCom, aber die Schulden des Unternehmens in Höhe von insgesamt etwa 6,9 Milliarden Euro übernehmen. Nach erfolgreicher Sanierung könnte MobilCom dann zusammen mit einem Partner den jetzt eingefrorenen Aufbau seines UMTS-Netzes Mitte 2003 wieder aufnehmen, so Grenz gegenüber der FTD.

Hutchison ist bereits in Schweden und in Dänemark mit dem Aufbau seines UMTS-Geschäfts befasst. Zudem besitzt der Konzern Lizenzen in Österreich, Großbritannien und Italien.

Aber auch die MobilCom-Konkurrenten Debitel und Talkline zeigen Interesse an dem Handel mit Telefonminuten von MobilCom.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Freitag hatte MobilCom einen Sanierungsplan vorgelegt, nach dem rund 1.800 von 4.200 Vollzeitstellen wegfallen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /