Final-Version von ICQ Lite erhältlich

ICQ Lite kommt ganz ohne Werbebanner aus

Ab sofort steht die Final-Version von ICQ Lite kostenlos zum Download bereit, nachdem eine erste Alpha-Version Anfang Juli erschienen ist. Die abgespeckte ICQ-Fassung beherrscht die Kernfunktionen des Instant Messengers, um die Software wieder schlanker zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Konzentration auf die Kernfunktionen benötigt das ICQ-Lite-Archiv mit 1,7 MByte nur die Hälfte des normalen ICQ und startet auch schneller. Viele Erweiterungen aus der jüngsten Vergangenheit von ICQ wie etwa Telefon-, Pager-, Chat- und E-Mail-Funktionen besitzt diese Version nicht. So beherrscht ICQ Lite "nur" das Versenden von Instant Messages, Dateien sowie SMS.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Außerdem blendet auch die jetzt erhältliche Final-Version keine Werbebanner ein, was bereits ein Kennzeichen der Alpha-Version war. Schließlich wurde die Bedienoberfläche überarbeitet, wodurch die Software leichter bedienbar sein soll. Wie auch ICQ verwaltet die Sparversion die Kontakte auf Wunsch auf dem Server, so dass man von überall aus auf seine Kontakte zugreifen kann.

ICQ Lite steht ab sofort für die Windows-Plattform als Beta 1066 zum Download in englischer Sprache bereit. Wie bei ICQ üblich, trägt auch die Lite-Version den Beta-Vermerk, gilt jedoch als stabile Final-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

chojin 31. Jan 2003

Auch wenn ich hier einen alten Thread schände... Ich hab früher auch ICQ+ benutzt. Aber...

chojin 31. Jan 2003

Drag & Drop FileTransfer funktioniert.

MartyK 31. Jan 2003

Keine Ahnung, ob das History+ war. Soviel ich weiß, gab es zu dem jeweiligen Zeitpunkt...

MartyK 31. Jan 2003

Du meinst, die History-Funktion in Miranda ist verbessert worden? Ok, ich werde es mir...

klumsy79 31. Jan 2003

Also ich benutze dieses Feature nicht, weiss aber dass sich da vor gar nicht allzu langer...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /