• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Linux-PDA Yopy 3500 mit Display-Beleuchtung erhältlich

Yopy 3500 mit 128 MByte RAM und 32 MByte Flash-ROM

Wie der Europa-Vertriebspartner Yopy.at mitteilt, wird der Linux-PDA Yopy von G.Mate in Kürze in einer überarbeiteten Version erhältlich sein. Das neue Modell besitzt mehr Speicher und erhält endlich eine Hintergrundbeleuchtung für das Farb-Display, um das Gerät auch ohne Sonnenlicht oder helle Bürobeleuchtung nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Yopy 3500
Yopy 3500
Zu den weiteren Verbesserungen zählt eine Verdoppelung des RAM- und ROM-Speichers des Linux-PDAs. So besitzt der Yopy 3500 nun 128 MByte Arbeitsspeicher und 32 MByte Flash-ROM für das Betriebssystem. Als weitere wichtige Neuerung lässt sich der Stift nun im Gehäuse unterbringen, während dieser beim Vorgänger, dem Yopy 3000, noch außen am Gerät baumelte.

Stellenmarkt
  1. AR Media Service GmbH, Mannheim
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Zu den weiteren Verbesserungen zählt ein überarbeiteter Lautsprecher, ein visueller Alarm sowie ein neues serielles Kabel zum Datenaustausch. Die doch recht ungewohnte bisherige Yopy-Tastatur wurde durch ein amerikanisches QWERTY-Modell ersetzt, das eine etwas vertrautere Tastenanordnung liefert, auch wenn es nicht einer deutschen Tastatur entspricht. Unverändert treibt ein StrongARM-Prozessor mit 206 MHz das Gerät an und die Darstellung übernimmt ein TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten bei 65.536 Farben, dem endlich eine zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung spendiert wurde, um das Gerät auch bei nicht-optimalen Lichtbedingungen nutzen zu können.

Auch auf der Software-Seite wurde etwas Feinschliff betrieben. So enthält das neue Yopy Linux, Linupy Release 2.0, unter anderem einen E-Mail-Client, den Web-Browser Dillo, den Webserver Boa und mySQL zur PC-seitigen Bedienung und Verwaltung des Terminplaners, der Kontakte und Aufgaben endlich auch mit Nicht-Windows-PCs austauschen kann. Der Hersteller kündigt an, dass auch eine nicht-genannte Office-Suite zum Lieferumfang gehören wird.

Nach Angaben von Yopy.at ist bereits ein Großteil der produzierten Geräte an einen asiatischen Großkunden verkauft. Um sich dennoch einen Yopy 3500 sichern zu können, bietet der österreichische Anbieter die Möglichkeit, an der so genannten "Early Sunrise"-Vorbestellung mitzumachen. Der Yopy 3500 kostet dann 639,- Euro, so dass man gegenüber dem normalen Listenpreis von 699,- Euro genau 60,- Euro spart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /