Logitech mit digitalem Schreibgriffel für digitale Notizen

Personal Digital Pen io merkt sich bis zu 40 Seiten

Logitech bringt mit dem io einen digitalen Schreibgriffel auf den Markt. Ein in den Stift integrierter optischer Sensor erfasst die handschriftlichen Bilder und legt eine Datenmenge von bis zu 40 Seiten in seinem Speicher ab. Das Gerät wurde vom schwedischen Unternehmen Anoto entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Logitech io
Logitech io
Die gespeicherten Daten können anschließend durch Synchronisierung des Stiftes über den USB-Anschluss und eine Docking-Station an den PC übertragen werden. Der io-Stift muss mit einem Notizbuch mit speziellem Papier genutzt werden. Das Papier, auf dem die handschriftlichen Notizen festgehalten werden, enthält vorgedruckte winzige Punkte. Dieses Muster wird von einem optischen Sensor gelesen, der sich im Inneren des Stiftes befindet. Der Stift wird nach dem Schreiben in die Docking-Station gesteckt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
Detailsuche

Mit Hilfe der beigelegten Software werden dann die handgeschriebenen Informationen in Windows-Anwendungen exportiert. Dazu gehören zum Beispiel Microsoft Word, Adobe Illustrator und Microsoft Outlook sowie Lotus. Außerdem können elektronische Post-It-Notizen erstellt werden.

Wer mag, kann E-Mails an auf einem speziellen Feld auf dem Papier notierte Adressen schicken: Wird der Stift mit dem PC synchronisiert, wird der gescannte Inhalt an die notierte E-Mail-Adresse verschickt.

Der Logitech io soll ab Mitte November für 249,- Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Oliver 08. Jul 2003

Hallo N.I.Lear, wer hat denn dieses Produkt zuvor vertrieben? Hast Du den "Griffel" im...

nilear 30. Jun 2003

Jetzt findet der Griffel im Rahmen der Beteiliung durch Logitech also doch noch seinen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /