• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 6650: Erstes UMTS-Handy von Nokia

UMTS-Handy mit integrierter Kamera, Farb-Display und GPRS

Im finnischen Helsinki hat Nokia zusammen mit Sonera heute das erste UMTS-Handy mit Nokia-Logo vorgestellt. Das Nokia 6650 besitzt eine eingebaute Digitalkamera, funkt als Dualband-Handy in den GSM-Netzen 900 und 1800 MHz und unterstützt das WCDMA-Protokoll (WCDMA = Wideband Code Division Multiple Access). Erste Tests sollen im vierten Quartal 2002 folgen, so dass die Auslieferung im ersten Halbjahr 2003 beginnen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6650
Nokia 6650
Das Nokia 6650 besitzt ein hochauflösendes Farb-Display, eine VGA-Digitalkamera, die kombinierte Bild-, Ton und Videoaufnahmen mit einer Länge von bis zu 20 Sekunden bei 4.096 Farben aufnehmen kann. Fotos und Videoclips lassen sich auf dem Gerät betrachten und speichern. Außerdem können solche Daten an andere kompatible Mobiltelefone oder E-Mail-Adressen per MMS versendet werden.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Zu den weiteren Leistungsmerkmalen des GSM/WCDMA-Handys zählen polyphone Klingeltöne, eine Java-Engine, GPRS sowie die Unterstützung von WAP 1.2.1 und ein dynamischer Speicher von 7 MByte. Eine integrierte, elektronische Brieftasche soll die Bestellung von Waren über das Handy ermöglichen. Für die Datenverbindung besitzt das Mobiltelefon einen USB-Anschluss, eine Infrarot-Schnittstelle und auch einen Bluetooth-Chip. Die mitgelieferte PC Suite Software von Nokia soll einen Datenaustausch zwischen Windows-PC und Handy garantieren.

Nokia 6650
Nokia 6650
Nokia vereinte im 141 Gramm leichten 6650 die GSM- und WCDMA-Technik in einem Chip, was lange Sprech- und Stand-by-Zeiten ermöglichen soll. Doch mehr als rund 2,5 Stunden Gesprächszeit schafft das Gerät nicht, immerhin soll es dafür im Empfangsmodus 14 Tage durchhalten. Das UMTS-Protokoll WCDMA ermöglicht durch erhöhte Bandbreiten, eine höhere Datenübertragungsrate und verbesserte Roaming-Funktionen eine schnellere und flexiblere Nutzung mobiler Dienste, verspricht Nokia für die Zukunft. Die WCDMA-Schnittstelle erlaubt es, mehrere Anwendungen parallel laufen zu lassen, um etwa mit der Digitalkamera ein Foto zu machen und dieses direkt an den Gesprächspartner zu versenden, mit dem man gerade telefoniert.

Erste von Netzbetreibern kontrollierte Live-Tests sollen im vierten Quartal 2002 starten, so dass Nokia mit der Auslieferung der ersten Seriengeräte im ersten Halbjahr 2003 beginnen will. Preise für das Gerät stehen daher noch nicht fest.

Schließlich zeigte Nokia während der Vorstellung des 6650 ein neues Bluetooth-Headset, das den Bluetooth-Standard 1.1 unterstützt und damit auch mit allen dazu kompatiblen Geräten funktionieren sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tobi 19. Nov 2002

Telefonzelle?? Ist das nicht sowas wie ein grosses Handy von vor 50 Jahren? Ich kann mir...

Sphinx 07. Nov 2002

Naja, vor dem Urlaub war sie ja noch nicht deine Ex. Das erklärt sie dir erst in dem...

Marc 26. Okt 2002

Weiß jemand ob man sich irgendwo als Tester für das Handy bewerben kann ?

karin 28. Sep 2002

mein Handy kann sogar Rasen mähen

Seba_X 28. Sep 2002

Also wenn du so enine Vorstellungen von Handys und Mobil-Telephonie hast kannst dich...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /