Abo
  • Services:

Spieletest: Resident Evil - Horror- und Grafikwunder auf GC

Neuauflage des Klassikers für GameCube erhältlich

Wenn in den letzten Monaten Vorab-Videos von angekündigten GameCube-Spielen zu sehen waren, gab es vor allem einen Titel, der reihenweise für erstaunte Gesichter sorgte: Resident Evil, die Neuauflage des Horror-Titels aus dem Jahre 1996. Seit kurzem ist das Spiel nun erhältlich und zeigt vor allem grafisch, zu welchen Höchstleistungen der GameCube fähig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Als das erste Spiel der Serie Mitte der Neunziger für die PlayStation erschien, konnte man natürlich noch nicht ahnen, welche Bedeutung dieser Titel für die Videospielgeschichte haben würde. Mittlerweile gehört Resident Evil zu den populärsten Titeln überhaupt, die Reihe hat ganze Heerscharen von anderen Horror-Programmen inspiriert und wurde im letzten Jahr sogar verfilmt. Nintendo sorgte allgemein für große Überraschung als man bekannt geben konnte, dass das verantwortliche Entwicklungsstudio Capcom die Reihe ab sofort exklusiv für den GameCube weiterentwickelt - ein wichtiger Schritt in die Richtung, Nintendo vom allgemein zum Teil immer noch vorherrschenden "Kinderspiel-Image" wegzubringen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Resident Evil - Horror- und Grafikwunder auf GC
  2. Spieletest: Resident Evil - Horror- und Grafikwunder auf GC

Screenshot #1
Screenshot #1
Ende des Jahres erscheint - zumindest in Japan - mit Resident Evil Zero auch die erste Cube-Eigenentwicklung, ab sofort aber kann man sich erst mal an der Umsetzung des Klassikers versuchen. Und die ist alles andere als eine einfache Portierung: Auch wenn die Story prinzipiell identisch ist, wurden unter anderem neue Räume integriert, die Zwischensequenzen verändert und auch die Schock-Effekte modifiziert - auch wer den Titel auf der PlayStation durchgespielt hat, kann sich also nicht sicher sein, an unerwarteter Stelle auf böse Hunde oder andere Gegner zu treffen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Ebenfalls verändert wurde natürlich die Präsentation. Vor allem grafisch ist Resident Evil wohl das beste, was es bisher auf dem GameCube zu sehen gab. Die düsteren Indoor- und Outdoor-Szenen sind fabelhaft modelliert, die Charaktere glaubwürdig animiert, die Zwischensequenzen aus der Spielengine eine Augenweide. Allerdings hat diese Pracht auch ihren Preis: Abgesehen von der Tatsache, dass das Spiel als erster GameCube-Titel auf zwei Mini-DVDs ausgeliefert wird, trüben gelegentliche Ruckler in Zwischensequenzen und bei großem Feindaufkommen das ansonsten positive Bild.

Spieletest: Resident Evil - Horror- und Grafikwunder auf GC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 234,90€

Carina 01. Apr 2005

auf der playstation gibt es das spiel also nicht oder wie??lg

Karl 29. Dez 2002

Hi erstma, Also ich persöhlich hab das Spiel noch nicht gespielt aber was ich schon aus...

Team Killer 28. Dez 2002

Resident Evil 4 wird es für den Game Cube geben hab auch nen gerücht gehört das Nintendo...

Gerhard S. 10. Dez 2002

hi allerseits als erstes muss ich gestehen, dass ich mir den cube nur wegen dieses...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /