Spider-Man, X-Men und Blade bald im Online-Rollenspiel

Vivendi erwirbt Rechte von Marvel

Vivendi Universal Publishing hat von Marvel die Rechte erworben, basierend auf deren Universum von Superhelden Online-Multiplayer-Spiele zu veröffentlichen. Der erste Titel, der aus diesem Lizenzdeal hervorgeht, soll 2005 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt hält Marvel die Rechte an über 4.700 Superhelden, zu den bekanntesten darunter zählen unter anderem Hulk und Spider-Man. Vivendi Universal erhält durch den Lizenz-Deal das Recht, sämtliche Charaktere in Online-Spiele zu integrieren. Das Abkommen bezieht sich sowohl auf den PC als auch auf alle relevanten Konsolen-Plattformen. Die Erlöse, die durch Spielverkäufe, Abonnements-Gebühren und Werbung im Spiel erzielt werden, werden unter Vivendi und Marvel aufgeteilt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
  2. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

"Wir denken, dass es heute nur sehr wenige Lizenzen gibt, die populär genug sind, eine Führungsrolle unter den Online-Multiplayer-Titeln zu erzielen. Marvels Universum von Superhelden ist definitiv eine davon", meint Ken Cron, Chairman und CEO von Vivendi Universal Games.

"Marvel ist perfekt für ein derartiges Spiel geeignet, da wir bereits ein eigenes Universum bilden. Unsere Fans mögen es, die Rollen unserer Charaktere anzunehmen, und diese Vereinbarung wird ihnen die Möglichkeit geben, das 24 Stunden am Tag zu tun, wenn sie möchten. Unsere Helden sind bereits sehr erfolgreich in der Videospielwelt gewesen, wie die guten Verkäufe von Spider-Man, X-Men und Blade zeigen. Dies ist aber mit Abstand der größte und beste Videospiel-Deal in der Geschichte von Marvel."

Nähere Details zu den Spielen sollen in den nächsten Monaten bekannt gegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verbraucherzentrale zu Glasfaser
"100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Satelliteninternet: Starlink bietet in Kürze globale Versorgung
    Satelliteninternet
    Starlink bietet in Kürze globale Versorgung

    Viel mehr Nutzer würden Starlink von SpaceX ausprobieren, aber wegen der Chipkrise fehlen die Bauteile.

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /