Apple: Rendezvous wird Open Source

Netzwerk-Technik Rendezvous steht unter der Apple Public Source License

Apple stellt seine Implementierung der ZeroConf-Spezifikation Rendezvous unter eine Open-Source-Lizenz. Die auf Standards der Internet Engineering Task Force (IETF) basierende Software soll ohne Konfiguration über ein IP-Netzwerk wie Ethernet oder WLAN erreichbare Endgeräte automatisch erkennen und einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die freie Veröffentlichung des Quelltextes will Apple vor allem Entwickler dazu bewegen, die Rendezvous-Technik in ihre netzwerkfähigen Geräte zu integrieren. Der Quelltext enthält dazu Unterstützung sowohl für UNIX, Linux als auch Windows-basierte Systeme und Geräte. In Mac OS X 10.2 alias Jaguar ist Rendezvous bereits enthalten und wird unter anderem von Apples iChat genutzt.

Ab sofort können Entwickler den Rendezvous-Quelltext unter der Apple Public Source License herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nio 26. Sep 2002

und wo soll das Problem sein?

Jemand 26. Sep 2002

Das, was Apple unter OpenSource versteht, scheint mir fragwürdig... Auf deren Website...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. 4K/8K-Fernseher: Samsung soll keine W-OLED-Panels von LG kaufen
    4K/8K-Fernseher
    Samsung soll keine W-OLED-Panels von LG kaufen

    Zumindest vorerst scheint Samsung ohne W-OLED-Panels von LG zu planen, stattdessen soll der Fokus auf Fernsehern mit QD-OLEDs liegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /