Telekom macht Kabel-TV teurer

Kunden werden stärker zur Kasse gebeten

Die Kabel Deutschland GmbH, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG, führt zum 1. November 2002 eine neue Preisstruktur für die monatlichen Kabelanschluss-Entgelte ein und erhöht die Preise.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Preisanpassung für den Kabelanschluss ist auf Grund gestiegener Personal- und Betriebskosten notwendig", so Dr. Hans-Ullrich Wenge, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kabel Deutschland GmbH. "Wenn man berücksichtigt, dass die letzte Preisanpassung vor fünf Jahren im Wesentlichen die Weitergabe der Mehrwertsteuer umfasste, haben wir für unsere Kabelanschluss-Kunden über zehn Jahre den Preis stabil gehalten. Und dies trotz kontinuierlicher Investitionen in die Infrastruktur, die in hohem Maße auch der Einführung von digitalem Fernsehen in Deutschland zugute gekommen sind", so Dr. Wenge weiter.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Privatkunden sind im Wesentlichen von den Preisänderungen in zwei Tarifklassen tangiert. Der Tarif für eine Wohneinheit (Einzelnutzer-Tarif) wird um 6 Prozent auf 14,13 Euro monatlich angehoben. Der neue Preis für den Alt-1-Wohneinheitentarif (ein Tarif, der nur bis zum Juni 1991 abgeschlossen werden konnte) beträgt künftig 12,- Euro.

Gegenüber den Privatkunden-Tarifen erfahren die im Wesentlichen von Geschäftskunden genutzten Mehrwohneinheiten-Verträge differenzierte Änderungen innerhalb der unterschiedlichen Wohneinheiten-Klassen. Außerdem entfällt das bisherige Bereitstellungsentgelt bei bereits versorgten Objekten und wird durch eine einheitliche Pauschale von nur 33,52 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) ersetzt. Die bisherige Preisstruktur von elf Wohneinheiten-Klassen wird auf jetzt sieben vereinfacht.

Die neuen Preise gelten in den Kabelanschluss-Regionen Bayern, Berlin/Brandenburg, Bremen/Niedersachsen, Hamburg/SchleswigHolstein/Mecklenburg- Vorpommern, Rheinland-Pfalz/Saarland und Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen.

Kabel Deutschland vermarktet ab sofort zusätzliche digitale TV-Programme unter der Marke DigiKabel in den Kabelnetzen ihrer sechs Regionalgesellschaften. Es werden zurzeit drei Programmpakete angeboten, die fremdsprachige Programme zum Inhalt haben sowie ein Programmpaket mit überwiegend deutschsprachigen Programmen. Ein weiteres, ausschließlich russischsprachiges Paket ist in Vorbereitung.

Die DigiKabel-Programme sind grundsätzlich verschlüsselt. Sie können mit einer SmartCard und einem handelsüblichen Decoder empfangen werden. Für die Freischaltung ist ein einmaliger Betrag zu zahlen. Die fremdsprachigen Programmpakete sind im Abonnement erhältlich.

Das Programmangebot DigiKabel INT umfasst ATV2, Kanal D, Kanal 7, Show TV, TGRT, Fox Kids, Rai 1, Rai 2, Rai 3, Canal 24Horas, TVEi, TV Polonia, CNE, ERT-SAT und RTPi.

Das Programmangebot DigiKabel D umfasst Avante, Club, Einstein TV, Bibel TV, Liberty TV, TW1, BBC Prime/Learning, EurosportNews, Extreme Sports Channel und MTV Base. Auf Wunsch können auch kleinere Paketversionen mit einem ausschließlich türkischsprachigen Angebot (DigiKabel SO) und einem überwiegend auf den südlichen Mittelmeerraum (DigiKabel SW) konzentrierten Angebot abonniert werden. Interessenten erhalten weitere Informationen über die kostenlose Service-Rufnummer der jeweiligen Regionalgesellschaft der Kabel Deutschland GmbH.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

tiger 29. Jan 2003

Sat kostet keine "Tarife" :)

Kerschies 29. Jan 2003

Hallo, ich habe mich vor jahren von de telekom zu einem gemeinschafttarif überreden...

Martin Rusche 09. Jan 2003

Kann mir jemand sagen, wo man die Tarife für "Mehrwohneinheiten-Tarife" findet und welche...

konrad 26. Nov 2002

....leider kein Einzelfall !! gekündigt am 8.10.2002 bei einem Anruf weiß man nach 2...

Rainer Bruns 22. Nov 2002

Das ist ja toll... nachdem ich nach der Preiserhöhung die Möglichkeit des...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /