• IT-Karriere:
  • Services:

IBM mit neuen Blade-Servern auf Xeon-Basis

Scharfe Klinge gegen IT-Kosten

Mit dem IBM eServer BladeCenter auf Basis von Intel-Xeon-Prozessoren stellt IBM sein derzeit schlankstes Server-Modell vor. Mit dem BladeCenter sollen Großunternehmen die Total-Cost-of-Ownership ihrer IT-Infrastruktur reduzieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kategorie der Blade-Server, der bis 2006 ein Wachstum auf knapp 3,7 Milliarden US-Dollar Marktvolumen prognostiziert wird (IDC, "Blade Market Update: The Competitive Landscape in 2002", September 2002), basiert auf einem neuen Server-Design. Dabei ist ein kompletter Server auf einer austauschbaren Karte (Blade) enthalten, die in einen Gehäusekomplex gesteckt wird. Dieses Chassis, das für eine Vielzahl solcher Serverkarten konzipiert ist, wird wiederum in ein Rack eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  2. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Der IBM BladeCenter ist mit Dual-Xeon-Prozessoren und umfangreichen Hochverfügbarkeitseigenschaften erhältlich. Ein IBM BladeCenter kann bis zu 84 Blades pro Rack aufnehmen und kostet in der Konfiguration mit einem schnellen Intel-Xeon-Prozessor und einer Festplatte bis zu 23 Prozent weniger als vergleichbare Systeme, meint IBM.

Der IBM BladeCenter wird auf Kundenwunsch für eine hohe Verfügbarkeit mit redundanten, "Hot-Swap"-fähigen Kühlungs-, Stromzufuhr- und Management-Modulen und anderen Komponenten für automatisches Failover ausgeliefert. Die Kombination von BladeCenter mit Speichern aus der IBM-TotalStorage-FAStT-Reihe soll die Verwaltung von SAN-Infrastrukturen auf preiswerte Art und Weise ermöglichen.

Gleichzeitig mit dem angekündigten IBM eServer BladeCenter liefert IBM auch die neueste Version von IBM Director aus. Diese Systemmanagement-Software bietet den Anwendern automatisiertes Blade-Management. Die gesamte Blade-Server-Architektur kann damit von einem einzigen Punkt aus bedient und verwaltet werden. IBM Director 4.1 wird mit IBM eServer BladeCenter ausgeliefert und beinhaltet Instrumente für automatisches Einrichten und Konfiguration.

Der IBM BladeCenter soll Linux, Microsoft Windows und Novell Netware unterstützen. Die Xeon-basierten Server sollen ab November zu einem Preis ab 3.817,- Euro für das BladeCenter und ab 2.587,- Euro für ein dazugehöriges HS20-Blade-Server-Element ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 8,99€
  3. 22,99€
  4. 24,49€

Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
    Geforce RTX 3060 Ti im Test
    Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

    Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
    2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
    3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


        •  /