• IT-Karriere:
  • Services:

Mangelnder Erfolg des Multimedia Messaging ist hausgemacht

Entwicklungsstau bei der Hardware

Der mangelnde Durchbruch des SMS-Nachfolgers Multimedia Messaging MMS ist hausgemacht - so das Ergebnis einer Untersuchung der Bell Morgen Group. Gemäß der Untersuchung sind die Ursachen des ausbleibenden Massenstarts auf der Angebotsseite zu finden. Der schwerwiegendste Mangel neben einigen anderen Problemen liege im Entwicklungsstau bei der Hardware und dem Fehlen entsprechender Endgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der CeBIT im Frühjahr 2002 ist der Versand von multimedialen Kurznachrichten für den Endkunden möglich. Die gesamte Branche hoffte auf Begeisterung bei den Kunden und dementsprechend steigende Umsätze. Aber der Erfolg der ersten Monate scheint mäßig - genaue Zahlen werden zwar nicht veröffentlicht, jedoch verlängerte Vodafone bereits die Frist des kostenlosen Versandes für neue Kunden. Bei den Beteiligten des Telekommunikationsmarktes geht die Angst vor einem weiteren unerfüllten Versprechen um. Dabei sollen die Gründe für den fehlenden Durchbruch in der Branche hausgemacht sein.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Den aktuellen Status des Hoffnungsträgers MMS für die gesamte Mobilfunkbranche stellt eine Studie der Bell Morgen Group dar. Es handelt sich dabei um eine umfragebasierte Untersuchung, die den aktuellen Status und die Erwartungen an MMS-Dienste in Form eines Briefings aufbereitet. Dazu wurden die Beteiligten der Anbieterseite und deren Angebote analysiert und zu ihren Plänen sowie Erwartungen befragt.

Die Ursachen des fehlenden Massenstarts liegen nach den Ergebnissen der Analysten bei den Beteiligten selber. Bisher bieten nur die Marktführer T-Mobil und Vodafone die Dienste ausschließlich innerhalb ihrer Netze an. Noch dünner ist die Angebotssituation im Engerätebereich. Für einen reibungslosen Versand sind technisch bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. So sind spezielle mobile Endgeräte notwendig, um MMS-Botschaften zu empfangen und zu versenden. Aber zurzeit bieten nur Sony Ericsson und Nokia je ein Modell an. Andere Hersteller planen zwar, entsprechende Geräte auf den Markt zu bringen, jedoch muten die einzelnen Strategien halbherzig an.

Für eine signifikante Akzeptanz in der Nutzung müssen sowohl die Marktdurchdringung durch Angebotsausweitung und Preissenkung als auch die Angebotsvielfalt massiv erhöht werden. Die vorliegende Analyse konstatiert, dass gegen eine erfolgreiche Etablierung zurzeit ein fundamentaler Angebotsengpass spricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 13,29€

Mischa 26. Sep 2002

Ich war im Laden und habe mir ein MMS-Handy gekauft ... aber keiner der Verkäufer ist auf...

CLK 26. Sep 2002

Noch prekärer wird die Situation wohl nach dem 01.11.2002 werden. Ab dann kann die...

carp 26. Sep 2002

Es ist natürlich abzusehen, dass das nicht mehr lange so bleiben wird bzw. kann. Nun...

c 26. Sep 2002

Dadurch, dass man bei Vodafone sich erst für den Empfang von MMS freischalten lassen...

daydreamer 26. Sep 2002

Tja, noch ist der Service kostenlos!? Ratet mal wer dafür bezahlt, dass eine kleine...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /