Gerüchte zu ATIs Radeon 9500 und Radeon 9500 Pro

Direct3D-9-Grafikchips mit AGP 8X für die Massen?

Aus ATIs Umfeld erreichte die Golem.de-Redaktion ein Datenblatt mit einigen Angaben zu geplanten Lieferterminen und Details zur Radeon-9500-Grafikchipserie. Den Radeon 9500 hatte ATI zwar bereits als abgespeckte Radeon-9700-Version ankündigt, aber noch keine Details genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut den von ATI nicht bestätigten, aber auch nicht dementierten Informationen soll es in diesem Herbst nicht nur eine Radeon 9500, sondern auch eine Radeon 9500 Pro geben. Beide sollen wie der Radeon 9700 mit 275 MHz getaktet und mit 225 MHz DDR-SDRAM (550 MHz DDR) ausgestattet sein, aber nur über eine 128-Bit- anstatt über eine 256-Bit-Speicherschnittstelle verfügen.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Tender Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Während Radeon 9700 Pro, Radeon 9700 und Radeon 9500 Pro über acht Rendering-Pipelines verfügen sollen, sei die Anzahl bei der Radeon 9500 halbiert worden, um etwa das aktuelle GeForce4-Ti-4200-Preisniveau zu erreichen. Zudem soll es die Radeon-9500-Grafikkarten nicht nur mit 128, sondern auch mit 64 MByte Speicher geben, während die "größeren" Grafikchips mit 128 MByte Speicher ausgeliefert werden. Weitere Einschränkungen soll es bei der Radeon 9500 und 9500 Pro nicht geben - es handelt sich demnach wie bei der Radeon-9700-Familie um komplette Direct3D-9-kompatible Grafikchips mit AGP-8X-Unterstützung.

Die Radeon 9700 und die Radeon 9500 Pro werden laut dem uns vorliegenden, aber bis zur Bestätigung durch ATI noch als Gerücht zu betrachtendes Datenblatt als Konkurrenz für NVidias GeForce4 Ti 4600 gehandelt. Preislich sollen Radeon-9500-Pro-Grafikkarten unter dem aktuellen 4600er-Preis und der Radeon 9700 etwa darunter liegen. Die ersten Radeon-9700- und 9500-Karten sollen ab Ende Oktober erhältlich sein, während die Radeon 9500 Pro Ende November folgen soll. Kurze Zeit später sollte dann NVidia zufolge der Radeon-9700-Pro-Konkurrent NV30 - vermutlich unter der Bezeichnung GeForce5 - auf den Markt kommen.

ATI Deutschland hat auf Anfrage seitens Golem.de noch keine der Informationen bestätigt. Eine konkrete Produktankündigung seitens ATI steht noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sindbad 04. Okt 2002

hi, die ATI 9000 Pro habt ihr hier noch vergessen :P

Mobile-Freak! 25. Sep 2002

... sie Mobile-Varianten nicht zu vergessen :D

CK (Golem.de) 25. Sep 2002

Das gilt doch heutzutage für alles im Computerbereich - Nummern und Namen bis zum...

Buggs Bunny 25. Sep 2002

Na Geil! Radeon 9000, 9500, 9500 Pro, 9700, 9700 Pro und was noch??? Wer soll denn da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /