• IT-Karriere:
  • Services:

Dazzle: Digitaler Videoschnitt in Echtzeit zum kleinen Preis

Dazzle Real-Time Video Producer ab Oktober für 799,- Euro

Auf der Photokina stellt Dazzle eine völlig neue Produktreihe zur Echtzeit-Videobearbeitung vor. Mit dem Real-Time Video Producer (RTVP) soll Echtzeit-DV-Bearbeitung, die bisher nur in einer anderen, wesentlich höheren Preisklasse erhältlich war, nun schon für knapp 800 Euro zu bekommen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Hardwareseitig handelt es sich bei RTVP um eine externe Lösung, die nicht in den PC eingebaut und aufwendig konfiguriert werden muss, sondern über Firewire-Kabel an den PC oder das Notebook angeschlossen wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

"Unser neues Produkt Real-Time Video Producer definiert einen neuen Standard softwarebasierter Lösungen, die skalierbar und flexibel sind und Multi-Stream-Videobearbeitung in Echtzeit realisieren. Damit bieten wir privaten aber auch semiprofessionellen Anwendern die Möglichkeit, ohne aufwendige Hardware-Installationen schnell ans Ziel zu gelangen, das heißt professionelle Videos zu produzieren", so Bernd Kosubek, Geschäftsführer der Dazzle Europe GmbH.

Um die Möglichkeiten von Real-Time Video Producer vollständig zu nutzen, soll bereits ein Rechner mit aktueller CPU ab 1,7 GHz ausreichen, mit mehr Leistung der CPUs werde der Real-Time Video Producer aber noch leistungsfähiger sein, ist er doch skalierbar und wächst mit dem System, so Dazzle.

RTVP arbeitet mit analogen Videosignalen (FBAS/VHS und Y/C/SVHS) sowie auch mit DV-Signalen. Die Anschlussmöglichkeiten befinden sich auf der externen Anschlussbox, dem Cine-Coaster. Viele Effekte, die bisher in dieser Preisklasse aufwendig gerendert werden mussten, soll das System in Echtzeit anbieten. Mit Adobe Premiere 6.5, das als Vollversion beiliegt, steht dem Anwender ein modernes und leistungsfähiges Schnittprogramm zur Verfügung.

Über 30 Echtzeit-Blenden wie Bandeffekte und weiche Überblendungen werden sofort in Echtzeit angezeigt, ohne den Arbeitsfluss aufzuhalten. Roll- und Lauftitel lassen sich mit dem Adobe Title Designer mit vielen verschiedenen Schriftarten und Stilen leicht und schnell erstellen.

Bis zu sieben Grafik- und sieben Videolayer können je nach CPU-Leistung verwendet werden. Auch die Geschwindigkeitskontrolle des Videoclips (Fast/Slow-Motion) wird mit Real-Time Video Producer in Echtzeit bearbeitet.

Real-Time Video Producer bietet auch eine Farbkorrektur an, mit der sich Szenen in Echtzeit verändern lassen, die mit nicht korrekter Helligkeit oder Kontrast aufgenommen wurden. Auch ein Farbstich des Clips lasse sich in Echtzeit korrigieren. Auch die in Adobe Premiere enthaltenen Motion-Effekte stellt der Real-Time Video Producer in Echtzeit zur Verfügung.

Im Lieferumfang befindet sich zudem eine Szenenerkennung, die das Digitalisieren der Videoclips vereinfachen soll. Mit dem Scenalyzer gehören die Probleme, die so genannte Timecodelöcher hervorrufen können, der Vergangenheit an, verspricht Dazzle.

Dazzle Real-Time Video Producer soll ab Oktober 2002 bei autorisierten Dazzle-Fachhändlern verfügbar sein. Der Preis liegt bei 799,- Euro. Benötigt wird ein PC mit mindestens 1,7-GHz-Prozessor, 20-GB-Festplattenplatz mit mindestens 5.400 U/Min, 256, besser 512 MB RAM sowie Windows 2000 oder Windows XP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Günter Uhrmann 04. Jun 2003

"Ich besitze einen HP a590 PC mit Pentium 4 und 2,4 GHz 512 MB RAM und einer zweiten...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /