Deutsche Bank lagert Europa-IT zu IBM aus

Kosteneinsparungen erhofft

Der Vorstand und das Group Executive Committee der Deutschen Bank haben beschlossen, den Betrieb der kontinentaleuropäischen Rechenzentren auszulagern. Hierzu tritt die Deutsche Bank nun in exklusive Vertragsverhandlungen mit IBM ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Umfangreiche Vorprüfungen haben gezeigt, dass aus der Zusammenarbeit mit IBM erhebliche Kosteneinsparungen realisierbar sind. Die Bank erwartet außerdem mehr Flexibilität in der Nutzung ihrer Ressourcen und eine strategische Zusammenarbeit bei der Standardisierung globaler IT-Prozesse. "Das Outsourcing der europäischen IT-Infrastruktur wird unsere Effizienz weiter steigern. Vor allem wird die Deutsche Bank den Übergang auf neue Technologien schneller durchführen können", sagte Hermann-Josef Lamberti, Chief Operating Officer der Deutschen Bank. "Für die IT-Mitarbeiter erwarte ich bessere Entwicklungsmöglichkeiten, als wir sie ihnen innerhalb einer Bank bieten können." Alle Mitarbeiter, die in dem auszulagernden Bereich arbeiten, werden von IBM übernommen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant / Auditor (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Den Betriebsübergang erwartet die Deutsche Bank im ersten Quartal 2003. Er umfasst die Auslagerung der IT-Infrastruktur (Rechenzentren und kleinere Server-Sites) inklusive etwa 900 in Kontinentaleuropa beschäftigter Mitarbeiter. IBM beabsichtigt, hierfür im Rhein-Main-Gebiet ein europäisches Rechenzentrum aufzubauen, dessen Leistung auch anderen Unternehmen angeboten werden soll.

Die Untersuchung eines Outsourcing der Netzwerke wird nach Angaben der Deutschen Bank separat auf weltweiter Ebene fortgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Glasfaser: Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte
    Glasfaser
    Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte

    Die Telekom beginnt, FTTH-Zugänge in hoher Anzahl zu produzieren.

  2. Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
    Akkutechnologie
    Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

    Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Impfzentren: Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet
    Impfzentren
    Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet

    In Hamburg kann man sich selbst einen digitalen Impfnachweis ausstellen. Bei den Apotheken gab es am Dienstag offenbar stundenlange Ausfälle.

Rob Green 22. Jul 2003

war? Ist: http://www.deutsche-bank.de/presse/890.shtml Oder meinste evtl., daß Lamberti...

Arrideus 09. Jul 2003

War Hermann-Josef Lamberti nicht mal im Vorstand der Deutschen Bank?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /