• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Forschung für Mikroprozessoren in Europa

Intel eröffnet Forschungslabor in Barcelona

Intel hat eine Forschungsstätte für Mikroprozessoren in Europa eröffnet. Aus der Weiterführung der Zusammenarbeit mit der Universitat Politècnica de Catalunya (UPC) in Barcelona entstehen nun die Intel Labs Barcelona (ILB). Damit baut Intel sein weltweites Forschungsnetzwerk mit mehr als 7.500 Forschern weiter aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher in Barcelona sollen sich in erster Linie mit den Problemen der Wärmeentwicklung zukünftiger Prozessorgenerationen beschäftigen, mit der Fortführung des Moore'schen Gesetzes und einer natürlicheren Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine.

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Den Vorsitz des Zentrums teilen sich gemeinsam drei UPC-Professoren: Antonio González, seit mehr als 16 Jahren einer der führenden Mikroarchitektur-Forscher, und Roger Espasa und Toni Juan, beides Experten auf dem Gebiet leistungsstarker 64-Bit-Prozessoren. Die Forschungs- und Entwicklungsaufgaben des ILB beinhalten die Untersuchung und Verbesserung von Mikroarchitekturen und Compilern. Ein wichtiger Forschungsbereich beschäftigt sich mit den Methoden zur Steigerung der Prozessorleistung bei gleichzeitiger Reduzierung des Strombedarfs und der Wärmeentwicklung.

"Intel stellt zusammen mit den Forschern der UPC ein Weltklasse-Team aus anerkannten Mikroarchitektur-Forschern auf, um sich den Herausforderungen der nächsten Mikroprozessor-Generationen zu stellen", sagte Justin Rattner, Director Microprocessor Research und Intel Fellow. "Das Fachwissen der UPC aus den Bereichen Mikroprozessorleistung und Stromverbrauch ergänzen die eigenen internen Forschungen von Intel ganz hervorragend."

Die Universitat Politècnica de Catalunya ist eine der größten technischen Universitäten in Spanien mit ungefähr 30.000 Studenten. Das Computer Architecture Department, mit rund 70 ganztägig anwesenden Fakultätsmitgliedern, führt Forschung in Gebieten vom VLSI System Design über die Prozessor-Mikroarchitektur bis hin zu Compilerentwicklung durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /