Zire und Tungsten: Palm mit neuer Markenstrategie

Tungsten Mobile Information Management Solution für Firmen

Sechs Jahre nach Markteinführung der ersten Palm Pilots geht Palm nun offiziell mit der Präsentation von zwei Markennamen für seine PDAs weg von dem Nummernkarussell, das sich bislang drehte, wenn neue PDAs angekündigt wurden. Die neuen PDAs werden unter dem Markennamen Tungsten und Zire vertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Tungsten-Produkte sollen Lösungen für professionelle mobile Anwender und Unternehmenskunden darstellen, während Zire-PDAs eher für private Nutzer konzipiert sind. Palm-Tungsten-Produkte sollen mit drahtlosen Techniken ausgerüstet werden, während die Zire-Serie nach Darstellung des Unternehmens "trendige Produkte" sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Stammdatenmanagement Betriebsmittel (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemservice
    Weidemark Fleischwaren GmbH & Co KG, Sögel
Detailsuche

"Die Anforderungen eines Studenten oder einer Hausfrau an die Funktionen eines PDAs unterscheiden sich fundamental von den Bedürfnissen eines IT-Managers oder eines Außendienst-Mitarbeiters", so Todd Bradley, President und Chief Executive Officer von Palm Solutions. "Wir sind uns sicher, dass wir die jeweiligen Anforderungen der Nutzergruppen mit unseren neuen Produktlinien voll erfüllen werden. Und das wollen wir mit den Marken Zire und Tungsten unterstreichen."

Die ersten PDAs mit den neuen Markennamen Zire und Tungsten werden für Herbst 2002 erwartet. Offizielle technische Angaben oder Preise liegen noch nicht vor, die Gerüchteküche brodelt allerdings gewaltig.

Palm hat zudem mit der Tungsten Mobile Information Management Solution (MIM) eine Lösung für Unternehmen vorgestellt, die den sicheren (Advanced Encryption Standard [AES]) und drahtlosen WLAN-Zugang zu E-Mail- und Groupware-Anwendungen von PalmOS-PDAs aus ermöglichen soll. Ehemals nannte man diese Lösung Palm Wireless Messaging Solution.

So sollen neben elektronischer Post auch die Termin- und Kontaktverwaltung sowie das Aufgabenmanagement und der Zugriff auf sonstige Unternehmensdaten über die kleinen tragbaren Rechner erfolgen können. Die Anwendung, die mit Microsoft Exchange und Lotus Domino zusammenarbeiten und IMAP4-kompatible Mailsysteme bedienen kann, soll ab dem 28. Oktober in den USA erhältlich sein. Die Lösung baut auf dem Palm Reliable Transport for Mobile Applications (RTMA) auf, die zurzeit von IBM und BEA Systems genutzt wird. Auf Office-Dokumente soll man via der von DataViz programmierten Documents-to-Go-Konvertierungssoftware zugreifen können.

Der Server mit 25 Clientlizenzen soll 2.499,- US-Dollar kosten und ist zunächst für Windows NT und 2000, später auch für Solaris verfügbar. Weitere Lizenzpakete sind in Vorbereitung. Jährlich ist eine Support- und Updatepauschale von 20 Prozent des Lizenzpreises fällig. Enterprise Palm.Net Services will man ebenfalls ab 39,99 US-Dollar pro Monat anbieten.

Europäische Verfügbarkeiten oder Preise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
Von Peter Osteried

Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
Artikel
  1. Live Streaming: Microsoft Teams per RTMP auf Youtube und Twitch streamen
    Live Streaming
    Microsoft Teams per RTMP auf Youtube und Twitch streamen

    Microsoft arbeitet an einem Real Time Messaging Protocol für Teams. Damit können Videokonferenzen auf externe Plattformen übertragen werden.

  2. Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
    Windows-Dialoge
    Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

    Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

  3. Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
    Finanzierungsrunde
    Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

    Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Alternate (u. a. Digitus Universal Single-Monitorhalter 14,99€) • PS5 bei o2 bestellbar • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ [Werbung]
    •  /