Tastatur mit Laserlicht-Projektion für mobile Geräte

Fertiger Chipsatz für OEMs erhältlich

Das kalifornische Unternehmen Canesta bietet den Chipsatz einer Laserlicht-Tastatur an, die nicht mit realen Tasten arbeitet, sondern das Buchstabenfeld per Laser auf eine beliebige Fläche projiziert und die Fingerbewegungen mit einem Sensor misst. Hersteller können den Chipsatz in eigenen mobilen Geräten wie Handy oder PDA einsetzen, um ihren Kunden eine Projektions-Tastatur anbieten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits auf der diesjährigen CeBIT in Hannover zeigte das israelische Unternehmen VKB eine Projektions-Tastatur, die mit Laserlicht ein Tastenlayout zeichnet und mit einem Sensor die Bewegungen misst. Im Herbst will Siemens diese Tastatur in Deutschland anbieten. Canesta kam dem mit dem Canesta Keyboard zuvor und liefert ein fertiges Produkt aus, das OEMs mobiler Geräte entsprechend einsetzen können. Durch eine Projektions-Tastatur spart man den Platz für aufwendige Eingabemöglichkeiten an den mobilen Geräten, um deren Maße entsprechend verkleinern zu können.

Der Chipsatz besteht aus der Projektionseinheit mit Muster-Generator, die das Tastatur-Abbild auf eine beliebige Fläche projiziert, so dass man sehen kann, welche Tasten man drückt. Als Weiteres dient ein Sensor dazu, die Fingerbewegungen in drei Dimensionen zu messen, so dass der Chipsatz herausfindet, welche Taste der Anwender auf der Projektions-Tastatur betätigt hat und dies an das Handy oder den PDA übermittelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /