Tastatur mit Laserlicht-Projektion für mobile Geräte

Fertiger Chipsatz für OEMs erhältlich

Das kalifornische Unternehmen Canesta bietet den Chipsatz einer Laserlicht-Tastatur an, die nicht mit realen Tasten arbeitet, sondern das Buchstabenfeld per Laser auf eine beliebige Fläche projiziert und die Fingerbewegungen mit einem Sensor misst. Hersteller können den Chipsatz in eigenen mobilen Geräten wie Handy oder PDA einsetzen, um ihren Kunden eine Projektions-Tastatur anbieten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits auf der diesjährigen CeBIT in Hannover zeigte das israelische Unternehmen VKB eine Projektions-Tastatur, die mit Laserlicht ein Tastenlayout zeichnet und mit einem Sensor die Bewegungen misst. Im Herbst will Siemens diese Tastatur in Deutschland anbieten. Canesta kam dem mit dem Canesta Keyboard zuvor und liefert ein fertiges Produkt aus, das OEMs mobiler Geräte entsprechend einsetzen können. Durch eine Projektions-Tastatur spart man den Platz für aufwendige Eingabemöglichkeiten an den mobilen Geräten, um deren Maße entsprechend verkleinern zu können.

Der Chipsatz besteht aus der Projektionseinheit mit Muster-Generator, die das Tastatur-Abbild auf eine beliebige Fläche projiziert, so dass man sehen kann, welche Tasten man drückt. Als Weiteres dient ein Sensor dazu, die Fingerbewegungen in drei Dimensionen zu messen, so dass der Chipsatz herausfindet, welche Taste der Anwender auf der Projektions-Tastatur betätigt hat und dies an das Handy oder den PDA übermittelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /