Abo
  • IT-Karriere:

Neue POSIX-Threads für Linux

Über 100.000 Threads auf Pentium-II-System unter Linux

Linux-Entwickler Ulrich Drepper kündigte jetzt eine erste öffentliche Version einer neuen POSIX-Thread-Bibliothek für GNU/Linux an. Die auf den Namen "Native POSIX Thread Library", kurz NPTL, getaufte Implementierung wurde von Red Hat gesponsert und soll die Skalierbarkeit von GNU/Linux als Betriebssystem erhöhen. Sollten sich keine größeren Designfehler in dem jetzt veröffentlichten Code finden, wird dies wohl die Standard-POSIX-Thread-Bibliothek für Linux-Systeme werden und dementsprechend auch Einzug in die GNU C Library halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue POSIX-Thread-Bibliothek fußt auf einer engen Zusammenarbeit von Kernel- und Runtime-Entwicklen. So entstanden neben den notwendigen Änderungen am Linux-Kernel auch die entsprechenden Teile der Thread-Bibliothek. "Wann immer etwas nicht optimal implementiert werden konnte, wird ein Interface verändert, um das Problem zu eliminieren", so Drepper. So entstand im Gegensatz zu früheren Ansätzen eine eher leichtgewichtige Schicht, die für maximale Performance zum geringstmöglichen Preis sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Dabei basiert die NPTL auf einem 1-zu-1-Modell, während frühere Ansätze davon ausgingen, dass eine M-zu-N-Implementierung nötig sei. Nun habe man aber die Limitierung im Kernel beheben können, was den Weg für die jetzt gewählte Implementierung möglich machte. Diese sei vor allem weniger komplex und komme ohne ein zweischichtiges Scheduling aus, d.h. alle Scheduling-Entscheidungen werden vom Kernel gefällt.

Erste Test haben laut Drepper gezeigt, dass es problemlos möglich ist, auf einem älteren IA-32-System mit zwei 450-MHz-Pentium-II-Xeon-Prozessoren über 100.000 Threads innerhalb von 2,3 Sekunden zu erzeugen und zu zerstören. Zudem besitzt die neue Implementierung auf 64-Bit-Systemen quasi keine Grenzen bezüglich Threads mehr. Lediglich die vorhandenen Hardware-Ressourcen wie RAM und die Prozessorleistung setzen Schranken.

Dennoch geht die Arbeit an weiteren Optimierungen vor allem für hohe Zahlen gleichzeitiger Threads weiter. Doch habe sich schon jetzt gezeigt, dass sich mit ausreichend Ressourcen und einer fähigeren Hardware-Architektur mehr Threads erzeugen lassen als auf dem oben genannten Test-System.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /