Kopierschutz knacken als Sport

Einblick in die Spielepiratenszene

Den Kopierschutz knacken und das Computerspiel in der Szene verbreiten, noch bevor es auf den Markt kommt: Für Spielepiraten sei das eine rein sportliche Herausforderung, erklären Insider gegenüber dem Computermagazin c't in Ausgabe 20/2002. Seit Jahren sind Spielepiraten in internationalen Gruppen organisiert, die fast wie Sportmannschaften miteinander wetteifern. Wer als erstes einen bedeutenden Spieletitel in die Finger kriegt, den Kopierschutz oder Authentifizierungsmerkmale entfernt und ihn auf die so genannte Topsite, einen schnellen FTP-Server, stellt, hat eine Runde des ständigen Wettrennens für sich entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sie wollen keine Publicity und keinen Beifall von "außen", sagten die Insider der c't-Redaktion. Sie sind sich der Strafbarkeit ihres "Sports" voll bewusst und schützen sich durch strikte Geheimhaltung vor der Entdeckung. Nach ihrer Darstellung gehen sie nur deshalb an die Öffentlichkeit, um mit falschen Vorstellungen aufzuräumen. Ihre Botschaft richtet sich vor allem an "Frischlinge", die die Szene als Gratis-Softwaremarkt missverstehen.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
Detailsuche

Von Tauschbörsen und "Warez"-Webseiten distanzieren sich die Insider, obwohl sie zugeben müssen, dass ihre Gruppen unfreiwillig die Quelle für den Nachschub an Raubkopien bilden. "Vermutlich denken einige Gruppenmitglieder, sie seien Robin Hood und müssten die Releases im ganzen Internet verbreiten", so einer der Informanten. Das sei jedoch ein Verstoß gegen den ungeschriebenen Kodex der verdeckten Szene. Die Gruppen wollten weder die Industrie schädigen noch vielen Leuten kostenloses Spielen ermöglichen.

Der sportliche Ehrgeiz der Cracker stellt Spiele-Herausgeber und Ermittler vor große Probleme. Da prinzipiell jeder Kopierschutz geknackt werden kann, muss sich die Spiele-Branche etwas einfallen lassen, um ihre Kunden zu binden. Während einige Hersteller mit originellen Beigaben auf Altbewährtes setzen, versuchen andere, mit exklusiven Anmeldecodes für Online-Matches die Kunden zum Kauf von Originaltiteln zu animieren. "Vielleicht wird das Cracken eines Tages seinen Reiz verlieren, wenn die eigentlichen Spielprogramme kostenlos verfügbar sind und stattdessen ihre Nutzung etwas kostet, wie es etwa auf Online-Plattformen jetzt schon praktiziert wird", mutmaßte c't-Redakteur David Adamczewski.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Teamgroup: Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4
    Teamgroup
    Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4

    Noch fehlt es an passenden CPUs, der DDR5-Speicher aber ist schon da: Teamgroup verkauft bereits ein 32-GByte-Paket.

  3. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

bille 24. Sep 2002

also, da gibts so ne kleine story zum thema neue kopierschütze: da gibt es für...

Marc 24. Sep 2002

Hi, mal wider ein anregendes Thema hmm ? ... hatte den Artikel am Wochenende schon...

bodybag 23. Sep 2002

auf welche firma hat sie denn hingewiesen? auf welches produkt?

ich bins mal... 23. Sep 2002

übrigens, barbara, das hinweisen auf produkte oder dienstleistungen der eigenen firma...

Fred Lange 23. Sep 2002

tja ehm. http://www.heise.de/newsticker/data/wst-23.09.02-002/


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /