• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Schulung: Arbeitnehmer muss Chef nicht entschädigen

Urteil gegen bisherige Praxis

Immer öfter schließen Arbeitgeber - vor dem Hintergrund der angespannten wirtschaftlichen Lage - mit ihren Mitarbeitern Vereinbarungen, nach denen der Arbeitnehmer verpflichtet wird, im Falle eines baldigen Ausscheidens nach Absolvierung einer Fortbildungsmaßnahme deren Kosten zu erstatten. Diese Entwicklung hat Bedeutung für einen Großteil der Arbeitnehmer, die an IT-Schulungen teilnehmen und auf diese Weise auf dem neuesten Stand der Informationstechnologie sein müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Arbeitgeber übernehmen zwar die nicht unerheblichen Fortbildungskosten (meist mehrere Tausend Euro), lassen sich jedoch vom Arbeitnehmer eine Vereinbarung gegenzeichnen, nach der er zur Kostenerstattung verpflichtet ist, wenn er vor Ablauf eines bestimmten Bindungszeitraumes aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet. Die Rechtsprechung hat bisher derartige Rückzahlungsklauseln grundsätzlich für zulässig angesehen. Allerdings muss danach die Vereinbarung bei verständiger Betrachtung einem billigenswerten Interesse des Arbeitgebers entsprechen und die Fortbildung eine angemessene Gegenleistung für die Rückzahlungsverpflichtung in Gestalt beruflicher Vorteile darstellen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

In einem aktuellen Urteil hat das Landesarbeitsgericht Niedersachsen (Urteil vom 06.08.2002, Az.: 13 Sa 374/02) mehr Klarheit geschaffen. In diesem Fall hatte ein Mitarbeiter eines IT-Unternehmens in Hannover auf dessen Kosten an einer IT-Schulung zur Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten zur Installation von Microsoft Windows 2000 Professional teilgenommen. Außerdem wurden Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um Microsoft-Windows-2000-Server zum Erstellen von Datei-, Druck- und Terminalservern zu installieren und zu konfigurieren. Zielgruppe der Schulung waren Supportfachleute. Unter Berufung auf die abgeschlossene Rückzahlungsvereinbarung verlangte der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer, der kurze Zeit nach dem Ende der Fortbildung selbst gekündigt hatte, die Rückzahlung der Kosten in Höhe von rund 1.800 Euro.

Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen in Hannover wies die Klage des Unternehmens - wie bereits auch zuvor schon die erste Instanz (Arbeitsgericht Hannover, Az.: 1 Ca 427/01) - ab. Es kam zu dem Ergebnis, dass es sich bei der Kursusteilnahme um eine normale betriebliche Fortbildungsmaßnahme gehandelt habe, die auf Grund ihres Inhaltes und insbesondere ihrer Dauer den üblichen Rahmen nicht überstiegen habe und die deshalb keine Rückzahlungsverpflichtung auslösen könne; es bestätigte damit die Rechtsauffassung vom Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Stefan Kramer, der die Urteile in erster und zweiter Instanz für den verklagten Arbeitnehmer erstritt.

Das Berufungsgericht sah den Schulungsgegenstand als Basiswissen an, weshalb keine Rückzahlung verlangt werden könne. Das Gericht hat im Rahmen der mündlichen Verhandlung betont, dass auch der nicht unerhebliche Kostenaufwand zu keinem anderen Ergebnis führe. Es sei Sache des Arbeitgebers, sich einen Marktüberblick zu verschaffen und gegebenenfalls eine günstigere Schulung für den Mitarbeiter zu buchen oder hausintern zu schulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  4. 304€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /