Infineon stellt Wachstumsstrategie vor

"Agenda 5-to-1" formuliert Infineons Ziele für die nächsten fünf Jahre

Infineon Technologies hat heute in München unter dem Namen "Agenda 5-to-1" seine strategischen Ziele für die nächsten fünf Jahre definiert und die Eckpunkte der weiterentwickelten Unternehmensstrategie zum Erreichen der Ziele vorgestellt. Infineon will bis 2007 eine Position unter den Top-vier-Halbleiterherstellern einnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei will das Unternehmen in jedem der fünf Geschäftsbereiche zu den besten Dreien gehören. In Bezug auf seine Profitabilität strebt Infineon in allen Geschäftsbereichen eine Position unter den ersten beiden an. Im Lösungsgeschäft der Halbleiterindustrie will sich Infineon als Nummer eins positionieren.

Stellenmarkt
  1. Administrator (m/w/d) für die IT-forensische Ausbildung
    intersoft consulting services AG, Hamburg
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
Detailsuche

"Wir führen unsere Strategie fort und haben als Antwort auf den veränderten Markt die Agenda 5-to-1 aufgestellt, die wir in den kommenden fünf Jahren konsequent verfolgen wollen. Dies ist die Basis für den langfristigen Erfolg von Infineon", erläuterte Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender von Infineon Technologies. "Um unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen, müssen wir weitere Marktanteile in unseren Zielmärkten gewinnen und den Ausbau unseres Lösungsgeschäfts vorantreiben. Damit wollen wir unsere Profitabilität maßgeblich steigern."

Innerhalb von fünf Jahren will Infineon eines der vier führenden Halbleiterunternehmen der Welt werden. 1995 belegte Infineon - damals Siemens Halbleiter - noch Rang 15. Eine Top-10-Position erzielte Infineon erstmals im Jahr 1998 und hat sich seitdem unter den besten Zehn etabliert. Für das erste Halbjahr 2002 wird Infineon vom Marktforschungsunternehmen IC Insights auf Rang sechs der größten Halbleiterhersteller der Welt geführt.

Infineon will künftig in allen Geschäftsbereichen und -segmenten Positionen unter den ersten Dreien einnehmen. Heute ist Infineon bereits die Nummer eins bei Sicherheits- und Chipkarten-ICs. Rang zwei nimmt das Unternehmen im Bereich Automobilelektronik ein und ist hier in Europa die Nummer eins. Im Bereich Speicherprodukte konnte sich Infineon im letzten Quartal auf Platz drei verbessern, im Bereich Kommunikation gehört Infineon in ausgewählten Segmenten bereits zu den drei führenden Unternehmen.

Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Agenda 5-to-1 spielt die Fokussierung auf technologische Lösungen für das moderne Leben. In der Vergangenheit war die Neuentwicklung von Produkten stark technologiegetrieben, das technisch Machbare war Maßstab für die Entwicklung. Künftig sollen die individuellen Bedürfnisse des Menschen die neuen Technologie-Trends bestimmen.

Das Lösungsgeschäft führe dabei viele Zukunftsfelder zusammen. Dazu gehören unter anderem System-on-Chip, Hard- und Softwarelösungen, Biochip- und Bioelektroniklösungen, Nanotechnologie und Mikrosystemlösungen. Um diese unterschiedlichen Technologien sinnvoll vernetzt anbieten zu können, werden sie durch Software und Beratungsleistungen ergänzt.

Mit der Umsetzung der in der Agenda 5-to-1 gesetzten Ziele erwartet Infineon eine Verdoppelung seines Weltmarktanteils auf etwa sechs Prozent bis 2007. Die Wachstumsstrategie von Infineon basiert vor allem auf organischem Wachstum sowie auf Partnerschaften und strategischen Akquisitionen. Dabei will man die Ressourcen und Investitionen auf die identifizierten Wachstumssegmente konzentrieren. Wie bereits in der Vergangenheit will das Unternehmen strategische Partnerschaften sowohl mit Kunden als auch mit Technologiepartnern eingehen.

In den regionalen Märkten will sich Infineon als einer der führenden Anbieter in China und den USA positionieren, seine Stellung in Japan weiter ausbauen und seine bereits führende Position in Europa und Asien weiter stärken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Dolphine 23. Sep 2002

Ist ja klasse, was die alles wollen. Aber wo ist denn jetzt die Strategie dabei bzw. wie...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /