• IT-Karriere:
  • Services:

Igel 500 Thin Clients künftig mit ATI Radeon 7000

Grafik-Power für den Igel

Alle Igel Thin Clients der 500er-Serie können ab sofort optional mit der Grafikkarte "ATI Radeon 7000" bestückt werden. Mit dem "Igel Graphic-Power-Pack" für 135,72 Euro bietet Igel Technology eine weitere Möglichkeit an, die Igel Thin Clients auch für Kundenanforderungen anzupassen, die nicht zum Standard im Server-Based-Computing gehören. Ebenfalls im Angebot ist die Integration von Festplatten oder Disketten-Laufwerken.

Artikel veröffentlicht am ,

"Thin Clients mit verschiedenen Netzwerkkarten wie Token-Ring oder Fibre- Optic auszustatten oder per Wireless-LAN von Kabeln unabhängig zu machen, ist für uns seit langem eine Selbstverständlicheit. Es gibt aber auch immer wieder Projekte mit untypischen Anforderungen wie zum Beispiel Multimedia-Fähigkeit", erklärt Dirk Dördelmann, Product Manager bei Igel Technology GmbH.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln

"Über einen 16-bit-Stereo-Sound-Ausgang verfügen unsere Thin Clients standardmäßig, und mit der ATI Radeon 7000 sind nun auch anspruchsvolle Grafikanwendungen möglich", so Dördelmann. Die passiv gekühlte ATI-Radeon-7000-Grafikkarte mit 32 MB RAM bietet 24 bit Farbtiefe, eine Auflösung von 1280 x 1024 Pixel bei 80 Hz Bildwiederholfrequenz und 1024 x 768 Pixel bei 110 Hz. Genügt eine Farbtiefe von 16 bit, kann sogar eine Auflösung von 1600 x 1200 Pixel bei 75 Hz eingestellt werden.

Die Karte gehört zur Standardausrüstung des X-Terminals Igel-532 X-Term und ist nun auch für alle anderen Thin Clients der 500er-Serie erhältlich. Die Thin Clients der 500er-Serie sind mit lüfterlosem VIA-C3-700-MHz-Prozessor und 64 MB Arbeitsspeicher - aufrüstbar bis 256 MB - und mit dem Betriebssystem Igel Flash Linux ausgerüstet.

Mit den optional erhältlichen Einbau-Kits kann in die Igel Thin Clients der 400er- und 500er-Serie wahlweise eine interne IDE-Festplatte oder ein 3,5"-Diskettenlaufwerk eingebaut werden. Natürlich ist auch der Einsatz externer USB-Geräte wie CD-ROM- oder Diskettenlaufwerke möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. 15,49€
  4. gratis

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /