Novell ZENworks: Management-Tool für Handheld-Administration

Zentralisierte Regeln für das Passwort- und Dateienmanagement

Novell bringt mit der Software ZENworks for Handhelds 5 eine Möglichkeit zum zentralen plattformübergreifenden Management von Handheld-Konfigurationen und -Inhalten auf den Markt. Damit sollen PalmOS-PDAs und WindowsCE-Geräte unternehmensübergreifend verwaltet werden können, wodurch man Administrationskosten einzusparen hofft.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch eine Inventarisierungsfunktion stehen den Administratoren aktuelle Informationen über ihre Geräte zur Verfügung. Von dem Admin-Arbeitsplatz aus können Anwendungen zentral aufgespielt und an Handhelds im ganzen Unternehmen verteilt werden. Darüber hinaus soll man mit ZENworks for Handhelds sensible Daten mit zentralisierten Regeln für das Passwort- und Dateienmanagement schützen können.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Immer mehr Unternehmen setzen Handheld-Geräte als Plattform für kritische Geschäftsanwendungen ein", sagte Michael Naunheim, Marketing Direktor Zentraleuropa bei Novell. "Die Anzahl der Handhelds in Unternehmen und ihre Bedeutung steigen ständig, doch gleichzeitg erhöhen sich Managementkosten und Sicherheitsrisiken. Novells Produktfamilie ZENworks unterstützt Unternehmen dabei, Handhelds, Server, Desktops oder Laptops in ein plattformübergreifendes Netzwerk, das One Net, einzubinden. So können Anwender, die bereits ZENworks for Desktops einsetzen, ZENworks for Handhelds nahtlos in ihre bestehende Managementlösung integrieren", so Naunheim weiter.

ZENworks for Handhelds 5 soll nach Herstellerangaben ab sofort zum Preis von 59,- US-Dollar pro Anwender-Lizenz erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /