Mausersatz i-pen ermöglicht neuartige PC-Bedienung

i-pen: Mischung aus Stift und Maus

Mit dem i-pen soll eine einfachere Bedienung des PCs möglich werden, weil die Funktionen einer herkömmlichen Maus mit denen eines digitalen Stiftes verbunden werden. Dadurch arbeitet das Gerät auf vielen Oberflächen und erlaubt etwa die einfache Einbindung der eigenen Handschrift in E-Mails oder andere Korrespondenz.

Artikel veröffentlicht am ,

i-pen
i-pen
Der i-pen ähnelt von der Form einem etwas dickeren Kugelschreiber und wird auch wie ein solcher genutzt, indem er auf einer beliebigen Oberfläche verwendet wird. Das Geschriebene erscheint dann auf dem Bildschirm, so dass damit bequem Zeichnungen erstellt oder handschriftliche Notizen angelegt werden können. Eine mitgelieferte Handschriftenerkennung soll das Geschriebene in vom PC lesbaren Text umwandeln können. Besonders bei Mal- und Zeichenoperationen profitiert man von der Stift-Konstruktion, weil ein genaueres Arbeiten als mit der Maus möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Mobile Developer Android (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Key User Finance (m/w/d)
    Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG, Karlsruhe-Durlach
Detailsuche

Mit einer speziellen Software lassen sich damit auch Notizen zu einer bestimmten Webseite ablegen oder einzelne Teile einer Seite markieren. Der Anschluss zum Rechner geschieht derzeit über eine USB-Verbindung. In Kürze sind aber auch i-pen-Versionen mit Bluetooth-Modul geplant.

Der i-pen soll ab sofort bei ICA Vertrieb zum Preis von 89,- Euro zuzüglich Versandgebühren erhältlich sein. In Kürze soll auch eine Bluetooth-Version des i-pen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Schwert und Schild: Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen
    Schwert und Schild
    Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen

    Die zum Teil zu Nintendo gehörende The Pokémon Company hat sich im Rechtsstreit gegen zwei Leaker von Schwert und Schild durchgesetzt.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

Marissa 16. Mai 2003

Hallo, also, der Stift ist gar nicht schwer, ganz leicht und ausserdem brauche ich nicht...

rolf 11. Nov 2002

Siehe Windows XP for Tablet PC www.microsoft.com. Die Geräte kommen mit nur 800 mhz aus...

rolf 11. Nov 2002

Siehe Windows XP for Tablet PC www.microsoft.com. Die Geräte kommen mit nur 800 mhz aus...

rolf 11. Nov 2002

Hi, habe ich getestet, unhandlich, schwer ( wenn man lange damit arbeitet ... und das...

rolf 11. Nov 2002

Hallo, hab ich getestet, den Müll habe ich gleich wieder zum Händler getragen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /