Apple liefert schnellere Dual-Prozessor-Macs aus

Power Mac G4 mit zwei 1,25-GHz-Prozessoren erreicht 18 Gigaflops

Apple liefert seinen Power Mac G4 nun auch mit zwei 1,25-GHz-PowerPC-G4-Prozessoren aus, laut Apple das schnellste System, das man je angeboten hat. Das System basiert auf Apples neuer Xserve-High-Performance-Architektur, die bis zu 2 GB DDR-Speicher mit bis zu 333 MHz unterstützt. Zudem kommt ATIs Radeon-9000-Pro-Grafikkarte zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Dual-Prozessor-Rechner wird zudem mit Apples vorinstalliertem neuem MacOS X 10.2 alias "Jaguar" ausgeliefert. Das System soll eine Rechenleistung von 18 Gigaflops erreichen.

Für einen empfohlenen Verkaufspreis von 4.174,84 Euro bietet Apple einen PoweMac G4 mit zwei 1,25-GHz-PowerPC-Prozessoren, 256 KB L2 und 2 MB DDR SRAM L3 Cache je Prozessor, 512 MB DDR SDRAM, ATI-Radeon-9000-Pro-Grafikkarte, 120-GB-Ultra-ATA/100-7200-RPM-Festplatte und SuperDrive (DVD-R/CD-RW). Das Top-Modell der Reihe mit 2 GB PC2700 DDR SDRAM, zwei 120-GB-Festplatten und einer NVidia-GeForce4-Titanium-Grafikkarte schlägt im Apple-Store mit 6.541,24 Euro zu Buche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

kai_list 20. Sep 2002

nee, itunes ist super. ich kann nicht immer 100 musikcds mitschleppen, und die daten auf...

-110 19. Sep 2002

kai, i-tunes, sherlock, und dieser ganze müll ist ja auch das erste was man de...

kai_list 19. Sep 2002

ach was, das schnellste system, das apple je angeboten hat? *wunder* ich dachte ja...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /