• IT-Karriere:
  • Services:

Wichtiger Patch für Microsofts Java-Version erhältlich

Drei empfindliche Sicherheitslücken in Microsofts Java-Implementierung gefunden

Ein neues Security Bulletin enthüllt, dass Microsofts Java-Implementierung drei Sicherheitslücken enthält, worüber Angreifer entweder Programmcode starten oder sogar beliebige Aktionen auf dem betreffenden System ausführen können. Bereitgestellte Patches sollen die Sicherheitslöcher schließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Sicherheitslücken in der Java-Umsetzung von Microsoft können von Angreifern über Webseiten oder per HTML-E-Mail ausgenutzt werden. Die gefährlichste Sicherheitslücke steckt in einer Java-Klasse, welche die Verwendung von XML durch eine Java-Applikation erlaubt. Diese Klasse sollte eigentlich unterscheiden, ob die gewünschte Aktion nur mit einem beliebigen Applet oder einem vertrauenswürdigen Applet genutzt werden kann, was durch das Sicherheitsleck nicht geschieht. Ein Angreifer kann das dazu missbrauchen, mit einem Applet jeden beliebigen Befehl auf dem angegriffenen System auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Zwei weitere Sicherheitslücken stecken in den Java Database Connectivity Classes (JDBC), worüber Java-Applikationen Daten aus anderen Programmen nutzen können, die etwa normale Textdateien oder SQL-Datenbanken sein können. Ein Fehler liegt darin, dass die Klassen das erlaubte Laden von DLL-Dateien nicht korrekt überprüfen, so dass ein Angreifer beliebige DLL-Dateien auf einem fremden System starten kann. Der zweite Fehler steckt in der Abfrage, wie Dateneingaben gehandhabt werden, wodurch der Internet Explorer zum Absturz gebracht werden kann. Außerdem kann ein Angreifer so beliebigen Programmcode ausführen, was jedoch nach Ansicht von Microsoft nur theoretisch möglich ist.

Microsoft stellt die entsprechenden Patches dieses Mal entgegen den üblichen Gepflogenheiten nur über die Windows-Update-Funktion bereit, so dass ein zentraler Download des Patches für verschiedene Systeme nicht möglich ist. Die Sicherheitslücken stecken in allen Java-Versionen bis einschließlich zum Build 5.0.3805. Java gehört zum Lieferumfang von vielen Windows-Versionen und gehört auch oft beim Internet Explorer zum Lieferumfang. Als Abhilfe gegen Angriffe kann zunächst die Java-Ausführung in den Einstellungen des Internet Explorer deaktiviert werden. Von dem Problem nicht betroffen sind alle Anwender, die die Java-Version von Sun nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JCK 04. Okt 2002

ganz ohne Java ?? und wie bitte willst du die Seiten öffnen die Java Verwenden ?? au...

TheGolem 19. Sep 2002

du schlaumeier, auf den gedanken ist bestimmt NIEMAND gekommen... ausserdem: http://www...

RATM 19. Sep 2002

Wo dann...in der Tasse? :P RATM

Charon 19. Sep 2002

Ganz ohne Java ist natürlich noch viel besser. Java im Browser ist eh nicht mehr zeitgemäß.

rabaduck 19. Sep 2002

bin ganz deiner meinung gruß rabaduck


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
    Star Wars
    Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

    Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
    Ein Nachruf von Peter Osteried

    1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
    2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
    3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

      •  /