Wichtiger Patch für Microsofts Java-Version erhältlich

Drei empfindliche Sicherheitslücken in Microsofts Java-Implementierung gefunden

Ein neues Security Bulletin enthüllt, dass Microsofts Java-Implementierung drei Sicherheitslücken enthält, worüber Angreifer entweder Programmcode starten oder sogar beliebige Aktionen auf dem betreffenden System ausführen können. Bereitgestellte Patches sollen die Sicherheitslöcher schließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Sicherheitslücken in der Java-Umsetzung von Microsoft können von Angreifern über Webseiten oder per HTML-E-Mail ausgenutzt werden. Die gefährlichste Sicherheitslücke steckt in einer Java-Klasse, welche die Verwendung von XML durch eine Java-Applikation erlaubt. Diese Klasse sollte eigentlich unterscheiden, ob die gewünschte Aktion nur mit einem beliebigen Applet oder einem vertrauenswürdigen Applet genutzt werden kann, was durch das Sicherheitsleck nicht geschieht. Ein Angreifer kann das dazu missbrauchen, mit einem Applet jeden beliebigen Befehl auf dem angegriffenen System auszuführen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
  2. Solution Architect Enterprise Integration & API Platform (m/w / divers)
    Lufthansa Cargo AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zwei weitere Sicherheitslücken stecken in den Java Database Connectivity Classes (JDBC), worüber Java-Applikationen Daten aus anderen Programmen nutzen können, die etwa normale Textdateien oder SQL-Datenbanken sein können. Ein Fehler liegt darin, dass die Klassen das erlaubte Laden von DLL-Dateien nicht korrekt überprüfen, so dass ein Angreifer beliebige DLL-Dateien auf einem fremden System starten kann. Der zweite Fehler steckt in der Abfrage, wie Dateneingaben gehandhabt werden, wodurch der Internet Explorer zum Absturz gebracht werden kann. Außerdem kann ein Angreifer so beliebigen Programmcode ausführen, was jedoch nach Ansicht von Microsoft nur theoretisch möglich ist.

Microsoft stellt die entsprechenden Patches dieses Mal entgegen den üblichen Gepflogenheiten nur über die Windows-Update-Funktion bereit, so dass ein zentraler Download des Patches für verschiedene Systeme nicht möglich ist. Die Sicherheitslücken stecken in allen Java-Versionen bis einschließlich zum Build 5.0.3805. Java gehört zum Lieferumfang von vielen Windows-Versionen und gehört auch oft beim Internet Explorer zum Lieferumfang. Als Abhilfe gegen Angriffe kann zunächst die Java-Ausführung in den Einstellungen des Internet Explorer deaktiviert werden. Von dem Problem nicht betroffen sind alle Anwender, die die Java-Version von Sun nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JCK 04. Okt 2002

ganz ohne Java ?? und wie bitte willst du die Seiten öffnen die Java Verwenden ?? au...

TheGolem 19. Sep 2002

du schlaumeier, auf den gedanken ist bestimmt NIEMAND gekommen... ausserdem: http://www...

RATM 19. Sep 2002

Wo dann...in der Tasse? :P RATM

Charon 19. Sep 2002

Ganz ohne Java ist natürlich noch viel besser. Java im Browser ist eh nicht mehr zeitgemäß.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /