IBM: Sprachübersetzungs-Software mit Compaq-PDAs

Mobile ViaVoice Software für Arbeitnehmer und Reisende

IBM hat mit dem neu angekündigten ViaVoice Translator eine Software für eine Übersetzungsgerätegeneration angekündigt, die schnelle Übersetzungen auf tragbaren Geräten ermöglichen soll. Die Technik beruht auf dem IBM WebSphere Translation Server und erlaubt die Ausgabe der Übersetzung als Text oder gesprochene Sprache. Die Software gibt es zurzeit für WindowsCE-PDAs der Reihe iPAQs von Compaq.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Teil der IBM-Pervasive-Computing-Initiative sollen die mobilen Übersetzer eine Zwei-Wege-Kommunikation in den Sprachkombinationen Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Spanisch ermöglichen. Als Zielgruppe sieht IBM vor allem den weltreisenden Arbeitnehmer sowie den Touristen, der schnell für ihn fremdsprachliche E-Mails, Nachrichten, Verkehrshinweise, Straßenschilder und Ähnliches lesen und übersetzen muss.

Stellenmarkt
  1. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
  2. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der ViaVoice Translator soll als Software auf bestimmten WindowsCE-PDAs der iPAQ-Reihe laufen. Welche dies genau sind, teilte IBM noch nicht mit. ViaVoice Translator soll von IBM.com als bezahlter Download oder als CD bezogen werden können. Die Software enthält zudem 50 Startersätze. Die Übersetzung kann auf importierte Texte (über den PC-Datenabgleich) sowie über direkte Eingaben oder empfangene E-Mails vorgenommen werden. Der übersetzte Text kann entweder angezeigt oder mit der IBM-text-to-speech-Technologie synthetisch vorgelesen werden.

Für alle Sprachversionen zusammen sollten gleich 128 MByte Speicher bereitgehalten werden, für das deutsche Sprachpack in Verbindung mit einer Zusatzsprache 64 MByte und für jede weitere Sprache 32 MByte. Der ViaVoice Translator soll knapp 50,- US-Dollar für das komplette Produkt kosten, während alle fünf Sprachpaare zusammen knapp 30,- US-Dollar kosten sollen. Individuelle Sprachpaare kosten pro Stück knapp 20,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /