Sun kündigt preiswerte, linux-basierte Desktop-PCs an

Linux, GNOME, Mozilla, OpenOffice und Evolution sollen Microsoft verdrängen

Sun Microsystems will mit dem Open Desktop Client eine neue Art von preiswerten, linux-basierten Desktop-PCs auf den Markt bringen. Neben den geringeren Kosten verspricht Sun zugleich eine erhöhte Sicherheit und verbesserte Authentifizierung als bei herkömmlichen Desktop-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun setzt dabei auf eine Browser-basierte Computernutzung, die "Java-Card-Authentifizierung", einen auf Open-Source-Software basierenden Desktop sowie hardwareseitig auf Standardkomponenten.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence (BI) Berater (m/w/d)
    Iodata GmbH, Karlsruhe
  2. Specialist eCommerce Quality Assurance & Projects (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
Detailsuche

Zunächst zielt Sun mit der neuen Lösung auf Nutzer in sicherheitsrelevanten und kostensensitiven Bereichen wie Call-Centern, Retail-Banken und Schulklassen ab. Die Lösung umfasst dabei einen Desktop-Client mit Java-Card-Technik, eine komplette, offene Desktop-Softwareumgebung als auch einen Server, der Funktionen zur Identifizierung übernimmt, aber auch ein Portal samt Messaging-Funktionen zur Verfügung stellt. Zusammen mit Support und Service will Sun eine komplette Lösung liefern, die "teure Microsoft-Software" ersetzt.

Der Desktop wird dabei auf Linux und GNOME sowie Mozilla, OpenOffice und Evolution basieren.

Die gesamte Systemlösung soll 2003 auf den Markt kommen, erste Prototypen aber bereits in Kürze in Suns weltweiten iForce Centern bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. PCR-Testzentren: Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht
    PCR-Testzentren
    Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht

    Die Termine von Tausenden Personen wurden von zwei PCR-Testzentren in Bayern per Google Docs geteilt.

  2. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /