• IT-Karriere:
  • Services:

Sun kündigt preiswerte, linux-basierte Desktop-PCs an

Linux, GNOME, Mozilla, OpenOffice und Evolution sollen Microsoft verdrängen

Sun Microsystems will mit dem Open Desktop Client eine neue Art von preiswerten, linux-basierten Desktop-PCs auf den Markt bringen. Neben den geringeren Kosten verspricht Sun zugleich eine erhöhte Sicherheit und verbesserte Authentifizierung als bei herkömmlichen Desktop-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun setzt dabei auf eine Browser-basierte Computernutzung, die "Java-Card-Authentifizierung", einen auf Open-Source-Software basierenden Desktop sowie hardwareseitig auf Standardkomponenten.

Stellenmarkt
  1. bluvo AG, Ratingen (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Zunächst zielt Sun mit der neuen Lösung auf Nutzer in sicherheitsrelevanten und kostensensitiven Bereichen wie Call-Centern, Retail-Banken und Schulklassen ab. Die Lösung umfasst dabei einen Desktop-Client mit Java-Card-Technik, eine komplette, offene Desktop-Softwareumgebung als auch einen Server, der Funktionen zur Identifizierung übernimmt, aber auch ein Portal samt Messaging-Funktionen zur Verfügung stellt. Zusammen mit Support und Service will Sun eine komplette Lösung liefern, die "teure Microsoft-Software" ersetzt.

Der Desktop wird dabei auf Linux und GNOME sowie Mozilla, OpenOffice und Evolution basieren.

Die gesamte Systemlösung soll 2003 auf den Markt kommen, erste Prototypen aber bereits in Kürze in Suns weltweiten iForce Centern bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /