Spieletest: Turok Evolution - Dinosaurier-Action Teil 4

Spiel für Xbox und PlayStation 2 erhältlich

Turok zählt nicht grundlos zu den bekannteren Konsolen-Charakteren - die ersten drei Teile der Actionspiel-Serie wussten sowohl grafisch als auch spielerisch zu begeistern. Seit kurzem ist nun der vierte Teil der Reihe erhältlich, der viele alte Tugenden, aber auch einige störende Mängel aufweist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Story knüpft dabei nicht an den dritten Teil an, sondern erzählt viel mehr die Geschichte vor dem ersten Abenteuer: Im Jahr 1886 stehen die letzten Indianer um ihren Häuptling Tal'Set der übermächtigen amerikanischen Kavallerie unter der Führung von General Bruckner gegenüber. Mitten in der Schlacht öffnet sich allerdings ein riesiger Erdspalt und verschlingt Tal'Set. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, befindet er sich mitten in einem Dorf im so genannten "Verlorenen Land". Von dessen Bewohnern erfährt Tal'Set, dass Lord Tyrannus mit seinen Echsensoldaten und riesigen Kampfbestien alle Ureinwohner ausrotten will.

Inhalt:
  1. Spieletest: Turok Evolution - Dinosaurier-Action Teil 4
  2. Spieletest: Turok Evolution - Dinosaurier-Action Teil 4

Screenshot #1
Screenshot #1
Natürlich versucht der Spieler von dort an sein Bestes, um eben dies zu verhindern und greift dabei einmal mehr auf ein recht großes Arsenal von Waffen zurück. Muss man sich zunächst noch mit Beil sowie Pfeil und Bogen begnügen, stehen einem im Spielverlauf auch schlagkräftigere Maschinengewehre, Plasmakanonen oder Raketen zur Verfügung. Die Gegnerschar ist durchaus vielfältig: Während einem einerseits vor allem die Echsensoldaten das Leben schwer machen, muss man natürlich auch auf Angriffe von Seiten der Dinosaurier gefasst sein. Von eben diesen wurden gleich 30 verschiedene Arten ins Spiel integriert, so trifft man etwa auf Brontosaurier, T-Rex, Velociraptoren, Stegosaurier oder auch Flugsaurier.

Screenshot #2
Screenshot #2
Apropos Flugsaurier: Eine der augenfälligsten Neuerungen bei Turok Evolution sind sicherlich die Flug-Levels. In einigen Spielabschnitten ist man nun nicht mehr zu Fuß unterwegs, sondern nimmt auf dem Rücken eines Flugsauriers Platz und kämpft so ums Überleben. Leider ist das Ganze spielerisch nicht so gut umgesetzt wie man vielleicht meinen könnte: Abgesehen davon, dass die Steuerung hier besonders hakelig ist und man zu oft an Klippen hängen bleibt, ist es teilweise beinahe unmöglich, gleichzeitig auch noch den aggressiven Attacken der Gegner Paroli zu bieten. In puncto Schwierigkeitsgrad macht also auch Turok Evolution dem Ruf der Serie alle Ehre: Nicht selten wird man hier frustriert das Joypad aus der Hand legen, vor allem auch deshalb, weil immer nur am Level-Ende gespeichert werden kann, bei einem Fehler kurz vor Schluss also nochmals von vorne begonnen werden muss. An die Tatsache, dass die Munition praktisch immer fast aufgebraucht und die Energie-Leiste meist am unteren Ende steht, hat man sich als Turok-Spieler ja bereits gewöhnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Turok Evolution - Dinosaurier-Action Teil 4 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Müller 10. Nov 2003

Hi Leute, ich habe die PC Version und et läuft nich mit GeForce2.... weiss einer wat wat...

Phractal 23. Sep 2002

Hi Leute ich habe seit dem Tag an dem die X-Box erschienen ist, den glauben das ein spiel...

Dirk M. 19. Sep 2002

Wenn es dir auf den Geist geht ließ es doch nicht, schließlich darfst du hier auch deine...

Tapete 19. Sep 2002

Du schon wieder, sachma, machste eigentlich jedes Spiel schlecht ? Such dir mal ne...

Dirk M. 19. Sep 2002

Noch mehr Gras, wer soll denn das alles Rauchen, ne mal im Ernst, die Xbox kann einfach...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /