OKI präsentiert LED-Farbseitendrucker fürs Büro

C7000-Serie druckt bis zu 24 Seiten pro Minute

OKI Systems stellt mit den Modellen der neuen C7000-Serie fünf 2-in-1-LED-Farbseitendrucker vor. Die robusten und wartungsarmen Bürodrucker im A4-Format sollen sich vor allem durch ihre hohe Druckleistung von bis zu 20 Seiten pro Minute in Farbe und 24 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß bis maximal 1.200 x 1.200 dpi auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 2-in-1-Einsteigermodell C7100 bietet eine Druckleistung von 16 Seiten pro Minute in Farbe, seine Modellgeschwister C7300 und C7500 sogar 20 Seiten pro Minute bei jeweils 5 Prozent Seitendeckung. Im Monochromdruck erreichen alle Geräte 24 Seiten pro Minute. Das Top-Modell C7500 arbeitet zudem mit einer Auflösung von maximal 1.200 x 1.200 dpi, die beiden anderen Modelle jeweils mit 600 x 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Selbstkalibrierungsfunktion der neuen C7000-Serie soll dabei einen beständigen Farbauftrag und konsistente Qualität garantieren. Ein neuer 450-MHz-Prozessor mit Grafikbeschleunigung und die Verwendung der selbst entwickelten Single Pass Colour Technology (Tandem-Verfahren) ermöglichen gestochen scharfen Farbdruck bei voller Druckleistung und Verwendung unterschiedlicher Druckmedien, so OKI. Alle Modelle verarbeiten Papierdicken von 60 bis 176 g/m2.

Die Modelle der neuen C7000-Serie sollen sich zudem durch Robustheit, Sparsamkeit und niedrige Wartungskosten auszeichnen. Separate Tonerkartuschen und Drucktrommeln erhöhen die Lebensdauer der Geräte und können leicht als Einzelteile vom Anwender selbst ausgetauscht werden. Über den Tonersparmodus lässt sich der Verbrauch des neu entwickelten, ölfreien Toners zusätzlich reduzieren. Die Modelle der neuen C7000-Serie sind für eine maximale Druckauslastung von bis zu 50.000 Seiten pro Monat ausgelegt.

Optionale Papierschächte und Duplexfunktionalität gestalten den Einsatz der Geräte noch flexibler. Über automatische Sensoren wählen die LED-Drucker aus mehreren Kassetten automatisch das korrekte Papierformat aus. In Kombination mit der optionalen Scan-Einheit Scan-Copier und dem Dokumenteneinzug ADF werden die Modelle der neuen C7000-Serie zum farbfähigen Kopiersystem.

Für die netzwerkkompatiblen Versionen der neuen Modellserie hat OKI eine spezielle Kontrollsoftware entwickelt, welche die Vergabe von Nutzerrechten ermöglicht. Zur besseren Kostenkontrolle lassen sich damit Druckvolumina und Farbdruckrechte benutzerabhängig festlegen. Die Kontrollsoftware kann nicht umgangen werden. Alle Nutzungsinformationen sind darüber hinaus zur Auswertung in Excel exportierbar. Vertrauliche Druckjobs lassen sich zudem von Benutzern mit Passwörtern versehen und durch eine PIN-Eingabe am Gerät selbst starten.

Das Topmodell der Serie C7500 bietet eine Auflösung von echten 1.200 x 1.200 dpi, eine 10-GB-Festplatte, 256 MB RAM und eine Duplex-Einheit als Standard.

Je nach Konfiguration liegt der Listenverkaufspreis der Geräte zwischen 2.595,- Euro und 5.495,00 Euro. Die Modelle sollen ab Oktober 2002 im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /