Bei Amazon.de bekommt jeder Kunde seinen eigenen Shop

Neue Personalisierungsfunktionen bei Amazon.de

Bei Amazon.de besitzt ab sofort jeder Kunde seinen eigenen Shop. Unter dem "Mein Shop"-Tab auf der Startseite von Amazon.de finden Kunden eine individuell für sie zusammengestellte Produktauswahl, deren Zusammensetzung auf ihrem bisherigen Einkaufsverhalten basiert. Jeder Kunde kann die von ihm bevorzugten Produktlinien festlegen und bekommt dann speziell aus diesen Bereichen Vorschläge von Amazon.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Grundlage für die Produktauswahl des Shops sind die bisherigen Einkäufe sowie die im Verlauf einer Session angesehenen Artikel, Produkte im Einkaufswagen und Artikel, die vom Kunden positiv bewertet wurden und Produkte, zu denen der Kunde Amazon.de mitgeteilt hat, dass er sie schon besitzt. Um die richtige Produktauswahl für jeden Kunden zusammenzustellen, vergleicht Amazon.de die Vorlieben des Kunden mit denen anderer Kunden und liefert entsprechende Produkttipps aus den verschiedenen Shops.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Kommunikationssysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
Detailsuche

Jeder Kunde kann seinen eigenen Shop mitgestalten, indem er neue Produktlinien hinzufügt, alte löscht oder seine favorisierten Bereiche innerhalb jedes Shops markiert. In "Mein Shop" sind alle Personalisierungsmöglichkeiten bei Amazon.de zusammengefasst.

Der persönliche Shop kann von keinem anderen Kunden eingesehen werden und erscheint nach Anmeldung auf der Amazon.de-Hompepage. Besucher, die sich nicht anmelden, finden unter dem "Mein Shop"-Tab zahlreiche Amazon.de-Topseller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Heavy Metal: Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde
    Heavy Metal
    Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde

    Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go kündigt Transformers - Heavy Metal an.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /