• IT-Karriere:
  • Services:

T-DSL 1500 jetzt bundesweit

Keine T-Online-Flatrate für schnelle DSL-Variante

Unter der Bezeichnung T-DSL 1500 bietet die Deutsche Telekom ab sofort auch bundesweit ihre schnelle T-DSL-Variante mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1,5 Megabit pro Sekunde im Downstream und von bis zu 192 Kilobit pro Sekunde im Upstream an. Mit dem normalen T-DSL können Telekom-Privatkunden bislang Daten aus dem Internet mit bis zu 768 kbit/s empfangen und mit bis zu 128 kbit/s ins Internet versenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einem Mehrpreis von 9,99 Euro zum bisherigen T-DSL-Entgelt richtet sich das neue Angebot T-DSL 1500 vor allem an die Gruppe der Vielnutzer. Das einmalige Einrichtungsentgelt beträgt 74,95 Euro. Der Umstieg von T-DSL auf T-DSL 1500 ist bis zum 31.12.2002 kostenfrei. In den sechs deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Flensburg und Kassel war T-DSL 1500 bereits in den Vorwochen erfolgreich an den Start gegangen.

Stellenmarkt
  1. Carl Zeiss AG, Oberkochen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Senftenberg

T-Online hat für den Internet-Breitband-Zugang ab sofort ein spezielles Angebot unter dem Namen T-Online dsl 5000 MB zum Preis von 24,95 Euro pro Monat im Angebot. Hierin ist ein Freivolumen von 5.000 Megabyte enthalten. Jedes weitere Megabyte kostet 1,59 Cent.

Ab dem 1. Oktober 2002 steht den Breitbandkunden zudem der neue Einsteiger-Tarif T-Online dsl 1000 MB zur Verfügung. Im Monatspreis von attraktiven 9,95 Euro ist ein Freivolumen von 1.000 Megabyte enthalten. Jedes weitere Megabyte kostet ebenfalls 1,59 Cent.

Bei beiden Tarifen ist eine Mehrplatznutzung zulässig, die Nutzung der Flatrate T-Online dsl flat hingegen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

GeeKStaR 04. Mär 2003

Zufällig wären die meisten zufrieden wenn sie einfach ne Flatrate haben, egal ob für...

chojin 04. Mär 2003

Hey, du hast mit deinem Akkustikkoppler immer Rückkopplungen gemacht? Autsch...

Zecke 04. Mär 2003

... wenn ich so manche beiträge lese, frage ich mich ob der eine oder andere überhaupt...

Geek 04. Mär 2003

Mir auch, ... Das hat mit dem Land nichts zu tun. Ich wohne in Berlin, und das sehr...

Air 04. Mär 2003

Autor: Air Datum: 04.03.03 14:42 Also wenn ich so einen Schwachsinn lese da geh ich doch...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /