Casio QV-5700 mit 5 Megapixel und 1 GByte für 999 Euro

Preiswerte hochauflösende Kamera mit Microdrive

Casio bringt zur Photokina sein neues Digitalkamera-Modell QV-5700 mit 5,36 Megapixel auf den Markt. Das Gerät hat wie schon die Vorgängerin QV-4000 ein 1- GByte-Microdrive von IBM im Lieferumfang und soll nach Liste 999,- Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera bietet 5,36 Megapixel (5 Megapixel effektiv) und erlaubt so Auflösungen von bis zu 2.560 x 1.920 Bildpunkten, darunter mit 2.544 x 1.696 auch solche im 3:2-Format. Ein besonderes Highlight ist die vorwählbare Lichtempfindlichkeit in eine der fünf ISO-Stufen 50, 100, 200, 400 und 800.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Software Engineer (w/m/d) - DataLab
    INFORM GmbH, Aachen
  2. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Das dreifache optische Canon-Zoom-Objektiv erlaubt bei Lichtstärken zwischen F=2.0 und 2,5 Brennweiten von f=7 mm bis 21 mm. Das entspricht Brennweiten von 34 mm bis 102 mm bei 35-mm-Kleinbildkameras. Die Blende ist automatisch und manuell zwischen 2 und 8 einstellbar, die Entfernung reicht im Normalbereich von 30 cm bis 8, im Makrobereich herunter bis 6 cm.

Reicht das vorhandene Licht nicht aus oder sollen besondere Effekte bewirkt werden, steht ein eingebauter Kleinblitz zur Verfügung. Dazu gibt es eine kameraseitige Verschluss-Blitzsynchronisation sowie einen Anschluss für eine externe Blitzsynchronisation.

Die Belichtungszeit kann durch den CCD-Verschluss und den mechanischen Verschluss zwischen 60 Sekunden und 1/1000 Sekunde variiert werden. Zusätzlich steht ein Langaufnahmen-Verschluss zur Verfügung (max. 60 Sekunden), falls die voreingestellten Verschlusszeiten nicht ausreichend sein sollten.

Casio QV-5700 mit Microdrive-Laufwerk
Casio QV-5700 mit Microdrive-Laufwerk

Die Lichtmessung ist umstellbar zwischen drei Varianten: Multibelichtung (z.B. für Landschaftsaufnahmen), Spot-Belichtung (interessant z.B. für Portraits) und Zentrumswertbestimmung (bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen in einem Motiv). Die Kamera bietet zudem eine Histogramm-Darstellung, die im Aufnahmemodus zugeschaltet werden kann. Neben dem Mehrfeld-Autofokus, der bei Dunkelheit oder schlechten Lichtverhältnissen mittels eines Hilfslichtes für Schärfe sorgt, kann der Fotograf zusätzlich aus insgesamt neun verschiedenen Autofokusfeldern wählen.

Eingefangene Bilder sind in verschiedenen Fileformaten speicherbar: Als JPEG (Exif 2.2, DCF, DPOF) in den Auflösungen 2.560 x 1.920, 2.544 x 1.696 (3:2 Format), 1.600 x 1.200, 1.280 x 960 und 640 x 480 (VGA). Dabei besteht jeweils freie Wahl zwischen den drei Kompressionsraten Fein, Normal oder Economy. Auch unkomprimiert kann der Fotograf seine Bilder in den genannten fünf Auflösungen als TIFF (Tagged Image File Format) speichern.

Die neue Casio-Digitalkamera QV-5700 misst etwa 11,8 cm (Breite) x 7,45 cm (Höhe) x 6,45 cm (Tiefe) und bringt rund 355 Gramm auf die Waage. Die Kamera kann mit Nickel-Metall-Hydrid-Akkus, Netzanschluss oder Batterien (vier Mignon-Alkali- oder AA-Lithiumzellen) genutzt werden.

Die Kamera wird inklusive NiMH-Akkus, Ladegerät, Trageriemen, Objektivschutzkappe, Video- und USB-Kabel sowie 1 GByte Microdrive von IBM ausgeliefert. Sie soll ab Oktober im Handel erhältlich sein und 999,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /