• IT-Karriere:
  • Services:

Messversuch über der Wies'n: Zeppelin simuliert Galileo

Zu den künftigen Anwendungsgebieten von Galileo zählen vor allem die Navigation und Ortung bei Logistik, Verkehr und Luftfahrt. Darüber hinaus sollen aber auch Rettungsdienste wie SAR oder Bergwacht und nicht zuletzt Energieversorger sowie Internet-Carrier davon profitieren, denen die Satellitensignale als feste Bezugsgröße dienen.

Stellenmarkt
  1. TEBA Kreditbank GmbH & Co. KG, Landau an der Isar
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Das US-amerikanische Global Positioning System (GPS), bestehend aus 24 Satelliten, ist fester Bestandteil des täglichen Lebens geworden. Einsatzgebiete wie Flugsicherheit, Logistik, Internet und die öffentliche Versorgung sind nur ein Ausschnitt der Einsatzgebiete der Satelliten-gestützten GPS-Technologie. Neben der Navigation werden die 24 GPS-Satelliten bereits heute auch zur Synchronisation von Relaisstationen und Knotenpunkten des Internets genutzt. Ohne diese orbitalen Zeitgeber wären Hunderte von Basisstationen ohne Bezugsgröße. Das GPS-Netzwerk obliegt allerdings der Hoheit der Vereinigten Staaten, genauer dem Verteidigungsministerium in Washington.

Das europäische Galileo soll im Gegensatz hierzu unter ziviler Kontrolle stehen und neue Anwendungsmöglichkeiten bieten. Anstelle von militärischen Funktionen der GPS-Satelliten steht bei Galileo die Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Verfügbarkeit im Vordergrund. Eine weitere Funktion des Galileo-Systems sind SAR-Dienste (Safe and Rescue). Neben der Weiterleitung der Position des Hilfesuchenden an die SAR-Leitstellen ist bei Galileo sogar eine Rückmeldung an den in Not Geratenen möglich.

Galileo wird interoperabel zu GPS (USA) sowie GLONASS (Russland), den beiden anderen globalen Satelliten-gestützten Navigationssystemen, sein. Dies soll eine präzisere Navigation auch unter schlechten Bedingungen ermöglichen, wie zum Beispiel in Häuserschluchten von Ballungsgebieten. In Notfällen oder Krisensituationen soll eine hoch zuverlässige Orientierungshilfe zur Verfügung stehen.

Laut DLR soll 2004 der erste experimentelle Satellit (für das Galileo Systems Test Bed, GSTB) auf seine Umlaufbahn geschossen werden. Die ersten operablen Satelliten sollen 2005 bis 2006 im Einsatz sein. Die letzte Ausbaustufe des Galileo-Systems soll mit 30 (27 plus 3 aktive Ersatz-) Satelliten bis 2008 erreicht werden. Die Gesamtkosten für die Entwicklung und den Aufbau von Galileo belaufen sich auf rund 3,2 Milliarden Euro, die von der Europäischen Union bzw. der ESA getragen werden. Bereits im Jahr 2010 sollen von dieser Technologie ausgehend rund 100.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Der Markt für Equipment und Dienste wird verschiedenen Studien zufolge ein Volumen von 10 Milliarden Euro erreichen, so die DLR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Messversuch über der Wies'n: Zeppelin simuliert Galileo
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /