High Soft Tech erweitert ISDN-Adapter-Angebot

Neue ISDN-Karten für Notebook und Desktop-PC

High Soft Tech (HST) überarbeitet zwei seiner Saphir-ISDN-Adapter: In der PC-Card- und der PCI-Ausführung bieten die neuen Modelle einen zusätzlichen Datenspeicher und unterstützen nun eine Betriebsspannung von 3,3 oder 5 Volt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zusätzliche Datenspeicher in Form eines EEPROM soll etwa Seriennummern oder kundenspezifische Daten speichern können. Die Unterstützung einer 3,3-Volt-Betriebsspannung soll neueren PCs zugute kommen.

Stellenmarkt
  1. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
Detailsuche

Die Saphir II C getaufte, überarbeitete PCMCIA-Karte vom PC-Card Typ II soll einen Stromverbrauch von rund 10mA aufweisen und damit den Notebook-Akku schonen. Die Saphir III D PCI ist eine kompakte PCI-Karte mit Abmessungen von 5 x 12 cm. Alle Adapter der Saphir-Reihe unterstützen Kanalbündelung mit 128 Kbps und die gängigen D-/B-Kanalprotokolle.

Die Karten kommen mit CAPI-Treibern der Versionen 1.1/2.0 und sollen unter DOS (DPMS), OS/2, Novell Netware, allen Windows-Versionen ab 3.1x und Linux eingesetzt werden können. Auch das X.31-Protokoll wird unterstützt. Die mitgelieferte Software erlaubt u.a. eine Funktionsprüfung bzw. Übertragungsanalyse, das Tool SaphirGUARD soll vor 0190-Dailern schützen.

Die PC-Card "Saphir II C" und die PCI-Karte "Saphir III D PCI" sollen ab 25. September 2002 erhältlich sein. Die PC-Card kostet laut Hersteller rund 296,- Euro, die PCI-Karte knapp 178,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /