• IT-Karriere:
  • Services:

Intels mobiler Pentium-4-M-Prozessor erreicht 2,2 GHz

Elf neue Notebook-Prozessoren vom Chip-Riesen

Intel hat gleich elf neue Notebook-Prozessoren vorgestellt, neues Top-Modell ist der Pentium-4-M-Prozessor mit 2,2 GHz Taktfrequenz. Der Mobile Celeron erreicht nun Taktraten bis 1,8 GHz und auch die Mobile-Pentium-III-Prozessoren sind schneller geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mobile-Pentium-4-M-Prozessor mit 512 KByte Level-2-Cache und 400 MHz Systembus (100 MHz quad-pumped) wird im Netzbetrieb mit 2,2 GHz bei 1,3 Volt und im Akkubetrieb mit stromsparenderen 1,2 GHz bei 1,2 Volt getaktet, womit er weniger als 2 Watt aufnehmen soll. Die hohe Taktrate schlägt sich im Preis nieder: Bei Abnahme von 1.000 Prozessoren liegt der Einzelpreis bei 562,- US-Dollar, so Intel.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Umformtechnik GmbH, Denklingen
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg

Das Mobile-Pentium-III-M-Top-Modell mit 512 KByte Level-2-Cache und 133 MHz Systembus wird im Netzbetrieb mit 1,33 GHz (1,4 Volt) und im Stromsparmodus mit 800 MHz (1,15 Volt, unter 1,5 Watt) getaktet. Intel nennt einen Stückpreis von 508,- US-Dollar ab 1.000 Stück. Mit den gleichen Kerndaten, aber mit einer Taktfrequenz von 1,26 GHz bzw. 800 MHz im Stromsparmodus gibt es ein weiteres Mobile-Pentium-III-M-Modell, das mit 401,- US-Dollar zu Buche schlägt.

Für besonders stromsparende Notebooks und Sub-Notebooks bietet Intel zudem neue Low- und Ultra-Low-Voltage-Versionen des Mobile Pentium III-M: Der "Low Voltage Mobile Pentium III-M (133 MHz Systembus, 512 KByte L2-Cache) erreicht nun eine Taktrate von 1 GHz (1,15 Volt), wird im Stromsparmodus auf 533 MHz (1,05 Volt, unter 1 Watt) heruntergetaktet und kostet 316,- US-Dollar. Die Ultra Low Voltage Mobile Pentium III-M (133 MHz Systembus, 512 KByte L2-Cache) erreichen nun Taktraten von 866 MHz und 850 MHz (1,1 Volt), beide takten im Stromsparmodus auf 400 MHz herunter und verbrauchen dann laut Intel unter 0,5 Watt bei 0,95 Volt. Beide neuen ULV-Pentium-III-M-Prozessoren kosten 209,- US-Dollar pro Stück.

Ohne Stromsparmodus auskommen müssen weiterhin die Mobile-Celeron-Prozessoren mit Pentium-4-Kern und halbiertem Cache (256 KByte), die für preiswerte Notebooks gedacht sind: Den Mobile Celeron gibt es nun auch in Taktratren von 1,6 GHz (112,- US-Dollar), 1,7 GHz (134,- US-Dollar) und 1,8 GHz (149,- US-Dollar), wobei alle eine Spannung von 1,3 Volt benötigen. Für günstige, aber dennoch etwas länger durchhaltende Notebooks sind die Ultra-Low-Voltage-Mobile-Celeron-Prozessoren mit 700 MHz und 733 MHz gedacht, die je 1,1 Volt benötigen und pro Stück 144,- US-Dollar kosten.

Die neu vorgestellten Prozessoren sollen bereits an Hersteller ausgeliefert werden. Die von Intel genannten Prozessorpreise verstehen sich ab Bestellmengen von 1.000 Stück, sind allerdings mehr als Anhaltspunkt denn als reale Marktpreise zu betrachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. 15,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /