Studie: Online eingekauft wird vor allem im Winter

Frauen erhalten fast doppelt so oft eine 2. Mahnung wie Männer

Frauen und Männer unterscheiden sich sogar in ihrer Zahlungsmoral von online bestellter Ware. Auf einen männlichen kommen 1,86 weibliche Online-Käufer, die sich mit der Zahlung der bestellten Ware mindestens zwei Mahnungen Zeit lassen. Das geht aus einer Untersuchung der Pago eTransaction Services hervor, bei der insgesamt 15 Millionen Transaktionen verschiedener Online-Shops unter die Lupe genommen wurden. Dabei wurde unter anderem die Anzahl derer, die eine zweite Mahnung erhalten haben - also die so genannte Schlechtrate - ins Verhältnis gesetzt mit Angaben über Geschlecht, Wohnumfeld, zu zahlendem Betrag oder Zahlarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die durchgeführte Untersuchung basiert auf einer Analyse von 15 Millionen Zahlungstransaktionen, die Pago als Komplettanbieter von Backoffice-Services rund um den Zahlungsverkehr im vergangenem Jahr für seine Kunden durchgeführt hat. Auswertungszeitraum war das gesamte Jahr 2001. Pago prüft angegebene Daten sowie die Bonität eines Kunden und bewertet so das Risiko eines Zahlungsausfalls und empfiehlt entsprechende Zahlarten, deren komplette Abwicklung auch übernommen wird. Trotz Risikominimierung betrug die durchschnittliche Schlechtrate 4,5 Prozent. "Die durchschnittliche Schlechtrate in Deutschland ist höher einzuschätzen, denn nicht alle Unternehmen setzen solche Systeme ein, mit denen das Risiko eines Zahlungsausfalls minimiert wird", erklärte Rüdiger Trautmann, CEO bei Pago.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
  2. Software-Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Technische Informatik im Bereich mobile Arbeitsmaschinen
    Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
Detailsuche

Als Überraschung kann man sicherlich die geschlechterspezifische Zuordnung der Schlechtrate bezeichnen: Männer kaufen mit 72,9 Prozent sehr viel häufiger online ein als Frauen (27,1 Prozent). Der weibliche Anteil an der Schlechtrate beträgt jedoch 40,6 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls ist also bei Frauen fast doppelt so hoch wie bei Männern. Zwischen Ost und West gibt es nur wenig Unterschiede in Hinblick auf die Zahlungsmoral: Bei Kauf auf Rechnung beträgt die Schlechtrate 8,6 in den neuen und 8,5 Prozent in den alten Bundesländern. Bei den Lastschriften sind es 5,1 im Osten und 6,1 Prozent im Westen.

Die Untersuchung bestätigt auch, dass Kauf auf Rechung (40 Prozent) und Lastschrift (30,7 Prozent) nach wie vor die beliebtesten Zahlarten sind. Gleichzeitig gibt es jedoch hier auch die höchsten Zahlungsausfälle. Die durchschnittliche Schlechtrate beträgt beim Rechnungskauf 5,9 und bei Lastschrift sogar 6,4 Prozent. Im Vergleich dazu zeigt sich die Kreditkarte mit 0,4 Prozent als höchst sicheres Zahlungsmedium.

Ein Blick auf die Kaufabschlüsse pro Monat offenbart ganz nach Ansicht der Studienautoren eindeutig die Kaufmotivation im Internet. Ist das Wetter schlecht und die Tage kurz, bleibt man lieber zu Hause als sich in Geschäften umzutun. Rund 75 Prozent aller Transaktionen werden in den Schlechtwettermonaten November bis März getätigt.

Klar über der durchschnittlichen Schlechtrate von 4,5 Prozent liegen die bis 17-Jährigen mit 8,7 Prozent und die 26- bis 27-Jährigen. Bei ansteigendem Alter nimmt auch die Schlechtrate bis 2,8 Prozent bei den 43- bis 53-Jährigen stetig ab, um dann jedoch bei den über 53-Jährigen wieder auf 5,7 Prozent anzusteigen.

Auch das Wohnumfeld lässt Rückschlüsse auf die Zahlungsmoral zu: Je mehr Haushalte in einem Haus wohnen, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls. Bei ein bis zwei Familien beträgt sie gerade mal 3,8 Prozent und steigt proportional bis auf neun Prozent bei über 20 Familien an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Glasfaser: Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte
    Glasfaser
    Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte

    Die Telekom beginnt, FTTH-Zugänge in hoher Anzahl zu produzieren.

  2. Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
    Akkutechnologie
    Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

    Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Impfzentren: Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet
    Impfzentren
    Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet

    In Hamburg kann man sich selbst einen digitalen Impfnachweis ausstellen. Bei den Apotheken gab es am Dienstag offenbar stundenlange Ausfälle.

schaumal 18. Sep 2002

Wer hat dabei eigentlich die Überschrift gewählt? Die Studie bezieht sich doch eindeutig...

Wolfgang 17. Sep 2002

Wahrscheinlich haben die Frauen mit der Kreditkarte ihrer Männer eingekauft.

Susanne 17. Sep 2002

Das überrascht mich. Ich hätte es eher umgekehrt erwartet. Übrigens würde mich mal der...

reaper 17. Sep 2002

da sieht man es mal wieder ;) die frauen


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /