Spieletest: Aggressive Inline - Funsport-Genuss

Spiel für Gamecube, PS2 und Xbox erhältlich

Der Erfolg des Skateboard-Spiels Tony Hawk hat bereits unzählige Nachahmer auf den Plan gerufen, bisher konnte aber kein Titel wirklich die Klasse dieser Funsport-Serie erreichen. Acclaim hat nun das Wunder vollbracht und mit Aggressive Inline einen zumindest gleichwertigen Titel geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Prinzipiell ist das Gameplay mit dem von Tony Hawk identisch: In verschiedenen Levels gilt es, mit unterschiedlichen männlichen und weiblichen Skatern bestimmte Aufgaben zu meistern, die zumeist im Ausführen bestimmter Tricks bestehen. Allerdings ist man hier nicht auf einem Skateboard, sondern auf Inline Skates unterwegs, die Steuerung ist aber dennoch nahezu identisch mit der des Skateboard-Vorbildes.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Einer der größten Unterschiede zu Tony Hawk ist sicherlich das nicht vorhandene Zeitlimit - anstelle alles innerhalb von 2 Minuten erledigen zu müssen, hat man hier genügend Zeit, sich auch an gewagteren Manövern zu versuchen und die großen Areale, die aus mal realistischen, mal recht abgedrehten Szenarien bestehen, zu erkunden. Und das kann einen eine halbe Ewigkeit bei Laune halten - unzählige Objekte wie Rampen, Bürgersteige, Stangen und Ähnliches mehr lassen einen beständig an der Verbesserung unzähliger Tricks wie unterschiedlichen Manuals, Grinds, Flips, Hand Plants und dergleichen mehr arbeiten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die meisten Gegenden sind natürlich belebt, bei seinen Tricks sollte man also darauf achten, die zahlreichen Autos oder Fußgänger nicht ungewollt mit einzubeziehen. Unbedingt achten sollte man auch auf die Grafik - vor allem die Animationen der Skater sind wirklich vorzüglich gelungen. Dabei sieht die Xbox-Version ein wenig besser aus und hat einen Level mehr zu bieten als die ebenfalls erhältlichen PS2- und Gamecube-Varianten, ansonsten sind aber alle drei Versionen prinzipiell gleichwertig und somit gleich empfehlenswert - der typische Punkrocksoundtrack etwa untermalt alle Konsolenspiele gleichermaßen gut. (Die hier gezeigten Screenshots stammen von der PS2-Version).

Fazit:
Zwar können die Entwickler von Aggressive Inline kaum glaubhaft bestreiten, sich bei der Programmierung dieses Titels in vielerlei Hinsicht an Tony Hawk orientiert zu haben, die Tugenden eben dieser Serie ergeben aber in Kombination mit neuen Features wie dem nicht vorhandenen Zeitlimit sowie sehr abwechslungsreichen Aufgaben ein Funsport-Spiel erster Güte. Zumindest bis zum Release von Tony Hawk 4 wird es somit wohl kaum eine schönere und bessere Möglichkeit zum virtuellen Skaten geben als Aggressive Inline.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /