MobilCom: Insolvenz vorerst abgewendet

400-Millionen-Euro-Finanzspritze von Bund und Land

Die Gefahr der Insolvenz des Mobilfunk-Anbieters MobilCom ist vorerst abgewendet. Das Unternehmen erhält finanzielle Unterstützung von Seiten des Bundes und des Landes in einer Höhe von insgesamt 400 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt werde die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) des Bundes 320 Millionen Euro bereitstellen, 50 Millionen davon sollen bereits am Montag fließen. Damit soll zumindest ein Großteil der rund 5.500 Arbeitsplätze gerettet werden.

Stellenmarkt
  1. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. (Senior) Technical Consultant (m/w/d) Network Solutions
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Bundeswirtschaftsminister Müller betonte auf einer Pressekonferenz ausdrücklich die Finanzierungsverpflichtungen des halbstaatlichen französischen Telekom-Konzerns France Télécom, durch dessen Rückzug MobilCom an den Rand der Insolvenz geraten war.

MobilCom-Gründer Gerhard Schmid, größter Einzelaktionär des Unternehmens, wird als eine Gesamtlösung seine Aktien an einen Treuhandfonds übergeben, der auch die Stimmrechte aus den Aktien wahrnehmen soll. Schmid war nach zunehmender Konfrontation mit der France-Télécom vom Posten des Vorstandvorsitzenden von MobilCom zurückgetreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nightwatch
Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
Artikel
  1. Raumfahrt: Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
    Raumfahrt
    Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa

    Was ist mit der Atmosphäre des Mars geschehen? Zwei Sonden, die Rocketlab für die Nasa baut, sollen helfen, es herauszufinden.

  2. Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
    Screenshots zeigen neue Oberfläche
    Windows 11 geleakt

    Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

Michael Schmid 18. Sep 2002

Tja, aber..... also inhaltlich stimme ich mit Ihnen überein, allerdings reicht es leider...

Ralf 17. Sep 2002

Die Frage wer nun UMTS braucht oder nicht stellt sich ja leider gar nicht mehr, alle die...

UMTS=TOLL 17. Sep 2002

natürlich mit Freisprecheinrichtung und nur zum Test - also maximal Hallo und Tschüss...

Michael Schmid 17. Sep 2002

Die Wette halte ich nicht. Das derzeitige GSM-Netz kann gerade mal 250. Die Zellen in...

UMTS=TOLL 17. Sep 2002

dies mit der UMTS Nutzung kann nicht ausgeschlossen werden. Vor allem dann nicht wenn...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /