TI will externe USB-2.0-Datenträger stromsparender machen

Neue USB-2.0-auf-ATA/ATAPI-Bridge soll USB-Laufwerke vom Netzteil befreien

Texas Instruments hat eine neue Highspeed-Bridge-Lösung von USB 2.0 auf ATA/ATAPI vorgestellt, die dank deutlich geringerem Stromverbrauch die Stromversorgung von Speicher-Peripheriegeräten und portablen Audio-Playern direkt über den USB-Bus erlauben soll. Bisher gibt es viele USB-2.0-Geräte nur mit externem Netzteil.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Stromverbrauch will TI im Vergleich zu Produkten anderer Hersteller dank niedriger Betriebs- und Stand-by-Spannungen um mehr als die Hälfte reduziert haben. Der neue Chip mit der Bezeichnung TUSB6250 soll zudem eine hohe Durchsatzleistung bieten und durch flexible Programmierbarkeit einen hohen Kompatibilitätsgrad zu gängigen ATA/ATAPI-Laufwerken besitzen. Zu den Einsatzbereichen für den TUSB6250 gehören unter anderem Festplatten- oder ZIP-Laufwerke, CD-RW, DVDs, magneto-optische Laufwerke sowie digitale Audio-Player, die auf USB 2.0 basieren.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
Detailsuche

"Der TUSB6250 benötigt weniger als die Hälfte des Stroms von Bausteinen anderer Hersteller. Damit steht unseren Kunden genügend elektrische Leistung zur Verfügung, um andere vorhandene Komponenten einschließlich dem Laufwerk ausschließlich über den Bus mit Strom zu versorgen", sagte Chris Belanger, Marketing-Manager für USB-Peripherieprodukte bei TI.

Der programmierbare TUSB6250-Bridge-Baustein von USB 2.0 auf ATA/ATAPI ist ab sofort erhältlich. Dasselbe gilt auch für ein TUSB6250-Demo-Board und Referenzdesign, mit welchem die Entwicklung von busgespeisten Speicher-Peripheriegeräten gemäß USB 2.0 beschleunigt werden soll. Der Baustein wird in einem 80-poligen TQFP-Gehäuse gefertigt. Der Preis beträgt voraussichtlich 3,95 US-Dollar pro Stück bei Abnahme von 10.000 Einheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /